Seniorensitzung der K.G. Blau-Rot

Posted By on 4. Februar 2015

Foto: Andreas Klein

Heilloses Verkehrschaos ab dem frühen Nachmittag rund um Köln – nach einem schweren Unfall auf der Autobahn A3 staute sich der Verkehr im Großraum Köln auf weit über 100 Kilometer Länge. Für eine Strecke, die man sonst in 20 Minuten schafft, brauchte man heute locker eine Stunde. Und selbst die „Schleichwege“ waren zu. Kein Wunder also, dass auch bei den Sitzungen die Programme gehörig durcheinander gerieten.

Seit über 30 Jahren veranstaltet die K.G. Blau-Rot im Dellbrücker Seniorenheim eine Karnevalssitzung für die Bewohner. Die Karnevalsgesellschaft entstammt ja dem Stadtteil Dellbrück und so fühlt man sich verständlicherweise dem Veedel verbunden. In diesem Jahr konnte man rund 100 bunt kostümierten Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses an der Dellbrücker Hauptstraße zur Brauchtumsveranstaltung begrüssen. Literat Hans Kolvenbach hatte ein knapp zweieinhalbstündiges Programm zusammengestellt, welches für jeden Jeck etwas zu bieten hatte: Gleich zu Beginn der Veranstaltung stattete das Kölner Dreigestirn den Dellbrücker Senioren einen Besuch ab. Das Glitzern in den Augen der älteren Herrschaften beim Anblick der Tollitäten erlebt man so nur in Seniorenheimen und -zentren. Hiernach unterhielt Georg Steinhausen, Baas der Kölner Medienklaafer, die Gäste mit seinem Vortrag. Steinhausen betreibt die Auftritte in der Karnevalszeit als reines Hobby: „Es gibt Gesellschaften, die wollen mir wenigstens die Fahrtkosten erstatten. Ich möchte das aber nicht! Ich erfreue mich daran, dass ich die Menschen unterhalten kann. Das ist Lohn genug!“, so Steinhausen.

Bedingt durch das Verkehrschaos kam Hans-Willi Mölders alias „Ne Spetzboov“ auf die letzte Sekunde erst im Seniorenheim an. Mit seinen Liedern konnte er die Gäste begeistern. Das Kölner Kinderdreigestirn machte ebenfalls den Senioren seine Aufwartung und der Musikzug „Kölsche Preußen“ sorgte mit kölschen Evergreens für Schunkelstimmung im kleinen Festsaal des Seniorenheimes. Zum Finale wurde es dann richtig voll auf der Bühne: Die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Schnäuzer Pänz der Dellbrücker Boore“ zog gemeinsam mit dem „Zweigestirn“ von Odenthal-Blecher in den Saal ein: Prinz Thorsten I. und Bauer Alfred mussten zu Zweit aufziehen, weil Jungfrau Angelina krank das Bett hüten musste. Mitgebracht hatten die Tollitäten die Tanzgruppe „Traumtänzer“ aus Odenthal. Zum Auftritt waren die Odenthaler Narrenherrscher übrigens gekommen, weil Prinz Thorsten (Bloek) ein Vorstandsmitglied der K.G. Blau-Rot ist.

Posted by admin