Koot un spack – Klaaf us Kölle

Posted By on 1. Dezember 2018

Ordensabend der Flittarder KG – 15 auf einen Streich

Die Flittarder KG von 1934 e.V. startete am Samstag, 17.11.2018, mit ihrem Ordensabend in die Session 2018/2019.

Die Flittarder KG nutzt diesen Abend auch immer um Ehrungen einen würdigen Rahmen zu geben. In diesem Jahr verdeutlichen die Ehrungen besonders, wie sich die KG über die Jahre zu einer echten Familiengesellschaft entwickelt hat. Insgesamt 13 Mitglieder der Flittarder Gesellschaft erhalten Ehrungen mit Urkunden, Abzeichen und Präsenten.

Das jüngste Mitglied, das an diesem Abend geehrt wurde, war Viktoria Bremer. Sie ist seit ihrer Geburt im Jahr 2009 bereits in der Gesellschaft und erhält am Ordensabend das Abzeichen in Silber für zehn Jahre Mitgliedschaft.

Eine der ältesten KG-Mitglieder ist mit 91 Jahren Emilie Hoffmann. Sie ist seit 25 Jahren in der Flittarder Gesellschaft aktiv. Dafür erhielt sie das Abzeichen in Gold.

Seit bereits vielen Jahren unterstützt Jürgen Groß die Flittarder KG. Immer ehrenamtlich und immer mit viel Einsatz – und das seit 40 Jahren. Dafür dankte ihm die KG im besonderen Maße an diesem Abend.

Es gab am diesjährigen Ordensabend zwei weitere Ehrungen – vorgenommen durch das Festkomitee Kölner Karneval. Und dies sind ganz besondere Auszeichnungen. Sigrid Krebs, ehemals Pressesprecherin des Festkomitees, hatte mal gesagt: „Die Orden sind für Leute, die wie kleine Rädchen im Uhrwerk dafür sorgen, dass der Karneval rund läuft.“ Und gleich zwei solcher Rädchen besitzt die Flittarder KG in ihren Reihen. Für ihren Einsatz und Engagement ehrte das Festkomitee daher den Literaten, Ricardo Welter, und den Schatzmeister der KG, Jörg Reitmajer, an diesem Abend mit dem Verdienstorden in Silber.

Reiner Knillmann, 1. Vorsitzender der Gesellschaft, präsentierte zur Sessionseröffnung traditionell den Orden der Flittarder KG. Diesen erhalten alle Mitglieder der Gesellschaft. Jedes Jahr aufs Neue spendet ein anonymes Mitglied der KG den Sessionsorden für alle Mitglieder der Gesellschaft. Wie der Orden genau aussieht, ist bis zu diesem Abend ein gut gehütetes Geheimnis.

Michael Hehn als „Dä Nubbel“ unterhielt die Gäste des Ordenabends mit seiner humorvollen und zugleich bissigen Rede. Mit seiner Flitsch lud Max Biermann zum Schunkeln oder einfach nur Zuhören und Genießen ein. Ihm gelingt es, das oftmals so geliebte Kölsche Jeföhl zu wecken. Wem das nicht genug ist, der konnte den ganzen Abend lang den Sessionsstart zu Musik von DJ Markus Hammer feiern.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


„Uns Sproch es Heimat“

Logo: Die Blömcher

Ein Motto das für uns heute mehr Bedeutung hat denn je. „Uns Muttersproch“ seit Generationen überliefert, ein Teil unserer Stadt und Kultur.

Diesem Thema hat sich Oly Blum (Die Blömcher) angenommen.

Wer spricht denn heute noch Kölsch in Köln?
„… he un do hürt mer et bei dä „ahl“ Lückcher, wenn se durch et Veedel gon“.
Unsere Sprache findet immer wieder im kölschen Liedgut statt.
Eine Kultur die wir hegen und pflegen!

Oly Blum hat das Lied, welches sich mit dem Thema kölsche Sprache befasst, geschrieben und produziert. Mit Jason „dä Immi“, der im Lied den Rap-Part übernimmt ist eine außergewöhnliche Kombination entstanden.

Jason lebt seit 2015 mit seiner Familie in Köln. Er wurde durch ein Schulprojekt auf den Kölner Karneval aufmerksam und war sofort infiziert. Ein „Imi“ der die kölsche Sprache liebt und als Solist als „Jason dä Immi“ auch auf der Bühne einsetzt.

Für die Jecken Öhrcher, ein Karnevalsverein für Menschen mit und ohne Hörschädigung, ist Sprache weit mehr als akustische Signale und Laute. Der Vereinschor singt und gebärdet zu kölschen Liedern und stellt den Refrain des neuen Liedes visuell dar.

Die Blömcher leisten mit diesem Titel „Leev Mamm – sprech noch einmol met uns kölsch“ ihren Beitrag zum Thema „Uns Sproch es Heimat“.

(Quelle: Pressemitteilung von „De Blömcher“)


Orden- und Uniformappell der K.G. Köln-Rodenkirchen

Fotos: K.G. Köln-Rodenkirchen

Mit einem stimmungsvollen Orden- und Uniformappell im Brauhaus Quetsch startet die KG Köln-Rodenkirchen von 2014 e. V. in die neue Session.

Schon traditionell begann der Appell mit einem bestens aufgelegten JP Weber der die Rodenkirchener Herzblut Karnevalisten auf die kommende Session einstimmte.

Als Überraschungsgast kam Roberto Campione mit einem besonderen Geschenk vorbei – so überreichte er den Pokal zur gewonnenen Kamelle-Wurfmeisterscháft und überbrachte zu dem die Einladung zur kommenden Wurfmeisterschaft 2019.

Der Wander-Pokal ist nun bis Sommer 2019 für Jedermann im Brauhaus Quetsch zu besichtigen.

Sessionsorden der K.G.

Unter den Augen des Kommandanten, Heiko Nürrenberg, wurden dann durch den Präsidenten, Marcus Becker, die Uniformen auf Vollständigkeit und Sauberkeit geprüft.

Schnell füllte sich in lockerer Stimmung die Strafkasse in Form von eiskalten Pittermännchen – wiesen doch so einige Uniformen kleinere Mängel auf.

Der Höhepunkt war dann die Vorstellung des neuen und mal wieder sehr gelungenen Sessionsorden. Mit kleinen Anekdötchen zu jedem Mitglied wurde der Orden dann durch den Präsidenten verliehen.

Angelehnt an das Motto „Uns Sproch es Heimat“ sind auf den Türmen des Kölner Doms viele typisch kölsche Wörter dargestellt die teilweise zum Schmunzeln einladen. Die 13 Dörfer des Stadtbezirk II sind mit funkelnden Brillianten dargestellt.

Erstmals wurde dann den Mitglieder eine noble Spange verliehen. Zum 5-jährigen Jubiläum hatte sich der Vorstand etwas Besonderes ausgedacht. Eine prunkvolle Spange wurde kreiert und wird nun von jedem Mitglied stolz getragen.

Spätestens zur KG Weihnachtsfeier am 24.11. werden dann auch die Frauen der Karnevalisten mit dieser besonderen Auszeichnung geehrt.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Jahreshauptversammlung 2018: KNZ mit gestrafftem Vorstand

Bei der Jahreshauptversammlung am 12.11.2018 im Mercure Hotel Severinshof blickt die KNZ auf ein hervorragendes Jahr zurück. So hat die Gesellschaft ganz im Sinne des damaligen Sessions-mottos „Mer Kölsche danze us der Reih“ sein Ex-Dreigestirn 2017 mit Prinz Stefan Jung, Bauer Andreas Bulich und Jungfrau Stefan(ie) Knepper zur großen Freude der Gäste jeweils eine der drei großen Sitzungen leiten lassen. Ein voller Erfolg!

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt des Abends ist die turnusmäßig anstehende Wahl für Teile des Vorstandes. Im geschäftsführenden Vorstand wird Thomas Brauckmann für seine langjährige, erfolgreiche Arbeit als Bannerhär mit einer Mehrheit von annähernd 100% im Amt bestätigt. Otto Küpper, seit vielen Jahren hochverdienter Gaffelschriever der Gesellschaft, übergibt sein Amt an Jesper Ziegengeist, der bereits als Pressesprecher der KNZ tätig ist und beide Ämter aufgrund der inhaltlichen Nähe künftig zusammen ausüben wird.

Wolfgang Heckner, Ex-Prinz von 2004, gibt sein Amt als einer von zwei Geschäftsführern der gemeinnützigen GmbH der KNZ ab. Als Nachfolger wird Sebastian Brauckmann gewählt, der bereits als Zugwart aktiv ist, sodass auch hier zwei inhaltlich nahe Ämter bei einer Person gebündelt werden.

Mit großer Mehrheit werden Helmut Trum im Amt für Marketing/Archiv, sowie Georg Brauckmann als Saalmeister wiedergewählt. Literat Jens Andersen tritt bereits vor zwei Wochen aus persönlichen privaten Gründen mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück; die ersten Gespräche für eine mögliche Nachfolge sind bereits gestartet.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Preisübergabe der Geldpreise und Urkunden zum Mölmi

Foto: Festausschuss Porzer Karneval e. V.

Der Festausschuss Porzer Karneval machte zur Müllvermeidung für den Porzer Rosensonntagszug 2018 den „Mölmi – Der Jecke Müllschlucker“ zur Pflichtaufgabe für Fußgruppen. Die Vorgabe zur Müllvermeidung im Zug war es für die Fußgruppen die Umverpackungen des Wurfmaterials, während des Zuges in einem eigenen Handkarren, dem “Jecken Müllschlucker” zu entsorgen.

Die Fußgruppen führten in der Mitte ihrer Gruppe einen Handkarren mit sich, der als fahrbare Möglichkeit der Müllentsorgung dient. Alle zum Schluss des Zuges ordentlich gefüllten Handkarren nahmen an einem Wettbewerb teil.

An dieser Stelle ein riesen großes Dankeschön dafür, dass die einzelnen Gruppen diese Aufgabe so phantastisch umgesetzt haben. Als Festausschuss Porzer Karneval erhalten wir viel Lob für diese Aktion! Das Lob gebührt Euch die, die es umgesetzt haben. Diese großzügig Prämie wurde vom Närrischen Rat, zur Verfügung gestellt. vielen Dank dafür!

Im Rahmen der Sessions-Eröffnungen der Vereine werden wir die „Mölmi“-Preise aus dem Projekt zur Müllvermeidung im Rosensonntagszug 2018 übergeben.

Erster Platz, KG Grengeler Weltenbummler e.V., (300,00 Euro und Urkunde)

Zweiter Platz, KG Fiedele Elsdorfer, (200,00 Euro und Urkunde)

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


K.G. Sr. Tollität Luftflotte e.V.1926 mit neuem Internetauftritt

Pünktlich zur Sessionseröffnung 2018/19 startet die KG Sr. Tollität Luftflotte e.V.1926 mit einem neuen Internet Auftritt. Gemeinsam mit der renommierten Agentur ‚Artenreich‘ wurde der bestehende Auftritt überprüft und Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt. Nach einigen Jahren wurde es wirklich Zeit, den Mix aus Tradition, Information und Innovation optisch und strukturiert zu verbessern.

Im Ergebnis zeigt sich die Homepage der Luftflotte nun nach diesem umfangreichen ‚Relaunch‘ in einem neuen Gewand und revolutioniert die Internetseiten von den Kölner Karnevalsgesellschaften! Eric Haeming, Pressesprecher der Luftflotte meint: „Besuchen Sie unsere Internetseiten und Sie werden von den neuen Inhalten begeistert sein!“

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Foto: Kölsche Lotterbove

K.G. Kölsche Lotterbove feierte Sessionseröffnung im Brauhaus

Im Brauhaus „Dom im Stapelhaus“ mitten in der Kölner Altstadt feierte am 24. November 2018 die K.G. Kölsche Lotterbove ihren diesjährigen Uniformappell.

Bei dieser rein internen Veranstaltung überbrachte Markus Kramp, Vorstandsmitglied des Festkomitee Kölner Karneval, eine besondere Ehrung für ein verdientes Vereinsmitglied: Birgit Köcher wurde für ihr ehrenamtliches Engagement für die Gesellschaft mit dem Verdienstorden des Festkomitee in Gold ausgezeichnet.

Neben dem Uniformappell, bei dem die Gesellschaftsmitglieder sich dem Präsidenten Günter Mies in ihrem Vereinsoutfit präsentieren, welches durch den Präsidenten abgenommen wird, sorgte Engelbert Wrobel als „Dä Engelbäät“ für Unterhaltung.


StadtRand, Band of Plenty und Planschemalöör gewinnen das vierzehnte Loss mer singe Live Casting

Ein ausgesprochen starkes Bewerberfeld – mancher sprach vom qualitativ besten Loss mer singe Casting aller Zeiten – machte es der Jury schwer, zu entscheiden. Sieben Bands waren im Bürgerhaus Stollwerck angetreten, um sich auf die große Bühne der Loss mer singe Sitzung am 19. Februar 2019 zu spielen. Jeder hatte 15 Minuten Zeit, um sein Können zu zeigen. Weil die Entscheidung so schwer war, entschied man kurzerhand, gleich drei Bands zum Gewinner zu machen und zur Sitzung einzuladen. Auch das Preisgeld in Höhe von 1200 Euro wurde durch drei geteilt.

Die Band StadtRand um Sänger Roman Lob hatte sich mit einem furiosen Auftritt in die Herzen von Publikum und Jury gespielt. Die Band gewann somit zusätzlich den Publikumspreis, ein Abendessen für die Band mit Freunden im Gaffel am Dom. Ebenfalls bei der Loss mer singe Sitzung dabei sein werden die Band of Plenty, die handgemachte irische Folkmusik mit Texten in wunderbarem Kölsch verbindet, sowie die junge Band Planschemalöör, die aus dem Saal des Bürgerhauses eine große Tanzfläche machten.

Außerdem waren beim diesjährigen Loss mer singe Casting die Bands Doktor Dralle, Tacheles, Gang Latäng und Rumtreiber dabei – auch sie begeisterten mit Klasse-Auftritten.

Zum vierzehnten Mal hatte sich die Mitsinginitiative Loss mer singe auf die Suche nach neuen Talenten für den Fastelovend gemacht. Die sieben Finalteilnehmer wurden aus über 30 Bewerbungen ausgewählt. 2005 hatten sich die Mitstreiter der Mitsinginitiative, die jedes Jahr durch Kölner Kneipen zieht, um neue Karnevalslieder vorzustellen, dazu entschlossen, mit einer eigenen Karnevalssitzung auch einen eigenen Akzent im Sitzungskarneval zu setzen. Um auch hier die Grundidee von Loss mer singe umzusetzen, Unbekanntes mit Bekanntem zu verbinden, sollten neue Bands und Talente die Möglichkeit bekommen, sich über ein Casting für die große Bühne im Theater im Tanzbrunnen zu qualifizieren.

Das Loss mer singe Casting wurde dank der Unterstützung der Kreissparkasse Köln von MuxxTV weltweit im Internet übertragen. Die Aufzeichnung ist weiterhin unter anderem auf der Facebook-Seite von MuxxTV zu sehen.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Schmucke Weihnachtsgala im festlichen Ambiente!

Foto: Schmuckstückchen

Im diesjährigen Jubiläumsjahr veranstalteten die Schmuckstückchen 2008 e.V. am 24. November 2018 erstmalig eine schmucke Weihnachtsgala. Im wunderschönen, festlichen Ambiente des Belvedere Saals im Pullman Hotel feierten die Schmuckstückchen mit ihren Ehrenschmuckstückchen in familiärer Atmosphäre feierlich in die Adventszeit und die jecke Jubiläumssession. Neben einem wunderbaren Menü sorgte der Vorstand um Präsidentin Rüya Gazez-Krengel für einige Überraschungen für die Mitglieder.

Zunächst wurde allen Gründerinnen, ohne die es die Damengesellschaft Schmuckstückchen 2008 e.V. nicht geben würde, die Gründerinnen-Nadel verliehen. Ein herzlicher und schmucker Dank aller Mitglieder gilt den Gründerinnen: Marion Becker, Julia Johnen, Tanja Johnen, Britta Kamm, Ursula Laurenzen, Silke Müller und Moni Schmuck.

Besonders stolz sind die Schmuckstückchen auf den diesjährigen Jubiläumsorden:  Getreu ihrem Motto „Schmucke Mädcher met kölschem Hätz“ gibt es den diesjährigen Orden in Herzform, mit dem Logo und der Jubiläumszahl. Ein besonderes Schmuckstückchen, welches die Verbundenheit der Schmuckstückchen zum Kölner Karneval in einzigartiger und besonderer Form darstellt.

Foto: Joachim Badura

Ein weiteres Highlight des Abends war der Auftritt des Schmuckstückchen Chors. Erstmalig präsentierte der Schmucki Chor unter der Leitung von Alexander Schuhmacher allen Mitgliedern ihren neuen Song „Rut wie et Hätz“. Ein stimmungsvolles Lied über die Schmuckstückchen geschrieben und komponiert von Alexander Schuhmacher. Wir sind sicher, dieses Lied wird für viele tolle Momente in der Jubiläumssession sorgen.

Für die musikalische Unterhaltung an dem Abend sorgte die Band „Sax‘n Soul“, die bis in die frühen Morgenstunden für tolle Stimmung sorgte. Als weiteren, besonderen Programmpunkt führten die Musicalstars Norbert Conrads und Trixi Reiterer die Schmuckstückchen mit internationalen und kölschen Hits in die Welt der Musicals.

Ein unvergesslicher Abend für alle Schmuckstückchen, die sich nun auf die Adventszeit und die jecke Jubiläumssession freuen.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft

Posted by admin