Ähzezupp-Sitzung der Kölsche Narren-Gilde

Posted By on 15. November 2014

Foto: Andreas Klein

Die meisten Karnevalsgesellschaften begehen ihre Sessionseröffnung im kleinen Rahmen: Entweder ein paar wenige Programmnummer aus den eigenen Reihen oder drei, vier externe Programmnummern werden dann geboten. Aber eine ganze Karnevalssitzung? Das machen nur ein paar wenige Gesellschaften – wie zum Beispiel die Kölsche Narren-Gilde seit einigen Jahren im Saal „Heumarkt“ des Maritim Hotel Köln.

Pünktlich um 10 Minuten vor 19 Uhr ging es mit dem Musikkorps „Kölner Husaren grün-gelb“ los. Das Musikkorps, dass die Kölsche Narren-Gilde auch im Rosenmontagszug seit Jahren begleitet, sorgte sofort für Stimmung im Saal. Mit Fritz „Et Rumpelstilzje“ Schopps hat man einen der wenigen Reimredner auf die Bühne des kleinen Maritim-Saals geholt. Die Kinder- und Jugendtanzgruppe „De Höppemötzjer“ zeigten anschließend ihre neuen Tänze. Bevor es die obligatorische Erbsensuppe gab, der die „Ähzezupp-Sitzung“ ihren Namen verdankt, sorgten die Klüngelköpp mit ihren Hits wie „Jedäuf met 4711“, „Kölsche Fiesta“ oder dem neuen Hit „Us kölschem Holz“ für Unterhaltung.

Nach der stärkenden Erbsensuppe sorgten „cat ballou“ und die Domstürmer für musikalische Unterhaltung. Mit Jupp Menth als „Ne kölsche Schutzmann“ brachte Literat Elmar Sommer einen der besten – wenn nicht sogar den besten – kölschen Redner auf die Bühne. Der ehemalige Polizeibeamte konnte mit seiner unnachahmlichen Art den Saal über 20 Minuten lang auf „Dauerlachen“ schalten! Da kommt kein noch so guter Comedia mit! Mit der Brass- und Marchingband „QUERBEAT“ kam dann wieder ein musikalisches Highlight. Das musikalische Finale bestritt die Formation „Kölschraum“.

Posted by admin