Raderkastendoll des Garde-Corps Grün-Weiß

Posted By on 17. Januar 2015

Foto: Andreas Klein

Zum zweiten Mal feierte das Garde-Corps Grün-Weiß seine Kostümsitzung in der Wolkenburg. Den rund 400 Jecken bot man ein buntes Programm – doch leider hatte man gleich zu Beginn der Sitzung etwas Pech, denn die zweite Programmnummer erschien erst gar nicht …

Pünktlich um 18 Uhr eröffnete das Garde-Corps Grün-Weiß die Sitzung. Mit dem Spielmannszug und dem Tanzpaar braucht sich das Garde-Corps nicht hinter anderen Korpsgesellschaften im Rheinland zu verstecken – auch wenn man vielleicht eher zu den kleineren Korps gehört. Dafür sind hier Männer und Frauen im Korps gleichberechtigt. Nach dem Auszug des Korps aus dem Saal musste Literat Udo Beckers seinen Präsidenten Frank Merkens darüber informieren, dass das Kölner Dreigestirn wegen des fulminanten Auftritts bei der Flittarder K.G. den Auftritt in der Wolkenburg absagen musste. Dass man als Präsident hierüber nicht gerade erfreut ist, kann man sich sicherlich vorstellen. Nach einer kurzen musikalischen Überbrückung aus der Konserve nahte aber der Ausweg aus dem Loch im Programm: Die Kinder- und Jugendtanzgruppe sowie die Tanzgruppe „Original Kölsch Hännes´chen“ waren etwas früher in der Wolkenburg erschienen und marschierten vorzeitig in den Saal ein.

Die Band „Schäng“ und die Tanzgruppe der K.G. Gemütlichkeit Kerpen unterhielten die Gäste danach bis zur Pause. In der zweiten Abteilung sorgten De Boore, Björn Heuser, das Prinzenpaar aus Ratingen, die Jungen Trompeter das Tanzkorps „Blaue Jungs“ der K.G. Lövenicher Neustädter (die sich wieder einmal als eines der besten Tanzkorps in Köln präsentierten) sowie zum Finale die Altreucher für Stimmung bis in den frühen Morgen.

Posted by admin