„Loss mer singe“-Sitzung 2015

Posted By on 3. Februar 2015

Foto: Andreas Klein

Eine Facette im Kölner Karneval ist der so genannte „Kneipenkarneval“: An den Karnevalstagen feiern tausende jecke Kölner in den Kölner Kneipen ihre Form des Karnevals. Man feiert zusammen, singt dabei kölsche Karnevalslieder und geniesst die Unbeschwertheit des rheinischen Brauchtums. Vor einigen Jahren haben ein paar Jecken aus diesem karnevalistischen Brauchtum, welches es seit Jahrzehnte gibt, eine eigene Veranstaltungsreihe gemacht – „Loss mer singe“ (LMS).

Mittlerweile ist aus der zu Gründungszeiten einmaligen Veranstaltung eine ganze Reihe geworden, die sogar erfolgreich bis nach Berlin (auch bekannt als Köln-Tief-Ost …) exportiert worden ist. Und als einen der Höhepunkte der LMS-Reihe gibt es seit einigen Jahren die große „Loss mer singe“-Sitzung im Theater am Tanzbrunnen. Bei der Eröffnung der Veranstaltung zogen Abordnungen der Kneipen, in denen die LMS-Veranstaltungen stattfinden, ein. Diesen Einzug untermalten das „Orchester der Liebe“ und der Kölner Liedermacher Stefan Knittler musikalisch.

Rupert Schieche brachte in seiner Type als „Giesbert Fleumes“ die bunt kostümierten Jecken zum Lachen. Mit kölschen Klassikern im Stile der Salonmusik der 30er Jahre begeisterte das Kohberg-Orchester die LMS-Fans. Beim Casting zur LMS-Sitzung konnten drei Beiträge einen Auftritt auf der heutigen Sitzung ergattern; hierzu zählte die Band „Pläsier“, die mit ihren Liedern unterhalten konnten. Der ein oder andere kennt sicherlich den so genannten „Cup-Song“, bei dem der Rhythmus des Songs mit Plastikbechern gespielt wird – diesen Song setzte das LMS-Team am heutigen Abend auf kölsch um und brachte die Jecken im Saal zum Ausrasten! Beim anschließenden Publikumsspiel, bei dem ein Text eines bekannten Liedes auf die Musik eines anderen bekannten Liedes gesungen worden ist, musste das Publikum beide Originallieder erraten. Als Preis winkten hier tolle Preise. Ebenfalls beim Casting gewonnen haben „Francesco und Band“. Ein erster Gast des alternativen Sitzungskarnevals war Kabarettist Jürgen Becker, der früher ja als Sitzungspräsident mit Irokesenschnitt der Stunksitzung vorsaß. Danach besuchte der Altmeister des kölschen Liedguts, Ludwig Sebus, die LMS-Fangemeinde und interpretierte unterstützt von „Magic Flönz“ an der Quetsch und Sinti-Swing-Gitarrist Rudi Rumstajm einige seiner Hits neu. Aus dem Reihen des LMS-Teams gingen danach Georg Hinz und Mica Frangenberg auf die Bühne. Dritter im Bunde der Casting-Gewinner war JP Weber. Anschließend brachten BRINGS die Gäste von den Stühlen und rockten das Tanzbrunnen-Theater. Das LMS-Team sang anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Lachenden Sporthalle (und heutigen Lachenden Kölnarena …) ein Medley mit Hits aus den Anfangszeiten. Von der alternativen Sitzung „Deine Sitzung“ besuchte Comedian Carolin Kebekus mit ihrer Band „Imis“ die LMS-Sitzung. Die Band Kasalla rockten danach noch einmal den Tanzbrunnen. Zum Finale sang Liedermacher Stefan Knittler die Hymne der LMS-Veranstaltungsreihe, „Kumm, loss mer singe“, mit den rund 1.000 Gästen im Tanzbrunnen.

Posted by admin