Schull- un Veedelszöch gut aufgestellt

Posted By on 11. Februar 2015

Foto: Andreas Klein

Der Vorsitzende der Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums, Bernhard Conin, brachte es heute mit einem Satz auf den Punkt: „Dä Zoch steht, dä Zoch jeht, dat wor et!“ fasste Conin die Inhalte der Pressekonferenz anlässlich der Vorstellung der Kölner Schull- un Veedelszöch 2015 zusammen. Doch vorher gab es eine geballte Ladung an wichtigen Informationen.

Zu Beginn der Pressekonferenz verwies Conin noch einmal auf die Veranstaltungen, die in den letzten Wochen mit Beteiligung der Freunde und Förderer durchgeführt worden sind. So zum Beispiel die große Schulsitzung am 30. Januar 2015 im Friedrich-Wilhelm-Gymnasium oder die Matinee „Fastelovend Ferkeet“ in der Philharmonie am 8. Februar 2015, deren Erlös von 25.000 € den Schull- un Veedelszöch zu Gute kommen. Conin verwies auch auf eine Kubus-Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum, die bis Ende März diesen Jahres Exponate aus dem Fundus der Freunde und Förderer zeigt. Stolz war Conin auf den Nachlass des ehemaligen Zugleiters der Kölner Schull- un Veedelszöch, Eisenmenger, den man erhalten habe und nun durch zwei studentische Mitarbeiter sichten und katelogisieren lässt.

Für den kommenden Freitag, 13. Februar 2015, lud Conin noch einmal zum Sternmarsch ein, an dem 43 der 50 Veedelsvereine aus den Veedelszöch teilnehmen werden. Die als Dank für die Veedelsvereine gedachte Veranstaltung steht auch Gästen offen. Neben den musikalischen Gästen wie den Bläck Fööss, den Domstürmer, der Band Miljö und cat ballou werden u. a. die Gewinner der Tanzpaarwahl der Kölnische Rundschau an diesem Abend ausgezeichnet.

Der neue Zugleiter der Kölner Schull- un Veedelszöch, Willi Stoffel, bot einen kurzen Ausblick auf die Zöch, die am Karnevalssonntag durch Köln ziehen werden: Insgesamt werden 49 Schulen und 50 Veedelsvereine sowie 60 Kapellen an den Kölner Schull- un Veedelszöch 2015 teilnehmen. Bei den Schullzöch werden 3.800 Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer in selbst gebastelten Kostümen durch Köln ziehen. Bei den Veedelszöch werden es 2.400 Teilnehmer sein. Stoffel wies darauf hin, dass man in den letzten Jahren viel Zulauf aus Vereinen erhalten hat, die nicht als klassischer Veedelsverein bezeichnet werden können. So kann man zum Beispiel einen Tanzsportverein, einen sozial karritativen Verein, ein Aktionsbündnis aus der Keupstraße und einen Familienstammtisch erstmals bei den Veedelszöch begrüssen. Es gab auch Anfragen aus dem Hochschulbereich, die leider viel zu spät eingegangen waren, so dass man diese nicht mehr berücksichtigen konnte. Hier will man aber in Kontakt bleiben. Stoffel bedankte sich bei den 250 ehrenamtlichen Helfern, darunter allein 80 Helfer von den Lyskircher Junge, die die Schullzöch begleiten werden.

Stoffel bedankte sich für Wurfmaterialspenden der EhrenGarde der Stadt Köln und der Prinzen-Garde Köln, die den Gewinnergruppen der diesjährigen Schullzöch übergeben werden. Erstmals spenden auch die Roten Funken für zwei kleinere Vereine. Stoffel würdigte die vielen lokalen Themen der Schull- un Veedelszöch, die sich speziell bei den Schullzöch ausdrücklich nicht am Motto des Kölner Rosenmontagszug orientieren. Themen von der Straße, die Eröffnung der frisch sanierten Flora und das Thema Solidarität dominieren die Gruppen in den Zöch am Sonntag. Wenn das Wetter mitspielt, werden das Kölner Kinderdreigestirn und das Kölner Dreigestirn die Kölner Schull- un Veedelszöch erstmalig vom Gürzenich bis zur Rathaustribüne zu Fuß anführen.

Margarita von Westfalen-Granitzka, Leiterin des Schulamt der Stadt Köln, gab einen Überblick über die Schullzöch. Unter den 49 teilnehmenden Schulen sind drei Schulen, die erstmalig an den Schullzöch teilnehmen werden. Unter den 3.800 Teilnehmern sind 270 Musiker aus den Schulen sowie 13 Kapellen, die von den Freunde und Förderer zur Verfügung gestellt werden. Erstmals dabei sind das Erzbischöfliche Ursulinengymnasium, das in diesem Jahr sein 375-jähriges Bestehen feiert, die Katholische Grundschule Köln-Vogelsang, deren Klasse 4a die Teilnahme als Abschlußevent organisiert hat sowie das Gymnasium Kreuzgasse. Das Irmgardis-Gymnasium geht zum 30ten Mal mit und vier Schüler aus diesem Gymnasium dürften das Trageschild der Kölner Schullzöch durch Köln tragen. Die Schule Fußfallstraße geht zum 44ten Mal mit und führt den von den Freunde und Förderer gestifteten Kamellebüggel mit. Apropo Kamelle: Unter anderem der KölnMarathon spendete Wurfmaterial für die Kölner Schullzöch.

Posted by admin