Prunksitzung der K.G. Stromlose Ader

Posted By on 15. Januar 2016

Fotos: Andreas Klein

Fotos: Andreas Klein

Premiere am heutigen Abend für Julia Houben (20): Die Tochter von Hans-Peter Houben, dem Präsident der K.G. Stromlose Ader, koordinierte am heutigen Abend erstmalig als Nachwuchsliteratin die Auftritte der Künstler. Julia Houben vertrat somit ihren Vater, der als Präsident der K.G. die Sitzung im Kristallsaal der Koelnmesse leitete, aber auch für die Programmgestaltung als langjähriger Literat der Gesellschaft verantwortlich zeichnet. Und die junge Dame machte ihre Sache, wie uns Künstler bestätigten, sehr gut.

Gleich zu Beginn des Abends begeisterten die Räuber mit ihren Hits die Gäste. Der ganze Saal stand zu den bekannten Hits und neuen Songs der Top-Band des rheinischen Karnevals. Für seinen furztrockenen Humor beliebt ist Dieter Röder als „Ne Knallkopp“. Mit den Wanderer, den Paveier und Norbert Conrads gab es einen musikalischen Dreierblock mit unterschiedlichen Musikstilen: Acapella-Gesang bei den Wandere, rockige Klänge und Balladen bei den Paveier und die gewaltige Tenorstimme von Norbert Conrads sorgten für abwechslungsreiche Unterhaltung. Für Lachsalven sorgte danach das Blondeste, was Porz zu bieten hat – Guido Cantz.

IMG_8448

Eigentlich sollte es hiernach eine knapp 30-minütige Pause geben. Doch als feststand, dass mit Thomas Elster ein Mitglied der K.G. Stromlose Ader den Prinz Karneval in dieser Session stellen wird, hat Literat Hans-Peter Houben alle Hebel in Bewegung gesetzt. Ergebnis: Wer braucht schon eine Pause, wenn man das Kölner Dreigestirn mit „seinem“ Prinz Thomas II. auf der Prunksitzung begrüssen kann? Thomas Elster ist übrigens seit neun Jahren Mitglied in der K.G., seine Frau Sabine seit sieben Jahren. Seit 2014 ist Elster auch Ehrensenator. Bauer Anton (Ulrich Anton Maslak) hatte übrigens angekündigt, beim Aufzug seinen Mitgliedsantrag für die K.G. Stromlose Ader abzugeben. Damit wären 66 % des amtierenden Kölner Dreigestirns Mitglieder der Gesellschaft. Alle Gäste hatten übrigens zu Beginn der Sitzung blinkende Leuchtstäbe erhalten, die beim Einzug der Tollitäten ein beeindruckendes Bild boten.

Während des Aufzugs des Kölner Dreigestirn wechselte auch der Elferrat teilweise – hier scheint die K.G. Stromlose Ader ein echtes Luxus-Problem zu haben, denn man hatte weitaus mehr Bewerbungen für den Elferrat als die zehn Plätze hergaben. Daher der Wechsel im Elferrat zur Mitte der Veranstaltung. Andere Gesellschaften haben da schon erhebliche Probleme, zehn freiwiliige Personen für EINEN Elferrat zu finden!

Die Höhner, in dieser Session bekanntlich in neuer Formation unterwegs, Comedian Knacki Deuser, das Tanzcorps „Rheinmatrosen“ der Große Mülheimer K.G., Kabarettist Wolfgang Trepper und die Klüngelköpp feierten mit den Jecken im Kristallsaal bis in den frühen Morgen hinein …

Posted by admin