Kostümsitzung der Höhenhauser Naaksühle

Posted By on 23. Januar 2016

Foto: Andreas Klein

Foto: Andreas Klein

Während Gesellschaften in den Innenstadtsäle teilweise arg damit zu kämpfen haben, ihren Saal in der kurzen Session voll zu bekommen, scheint es so, dass die Feierwütigen von der Schäl Sick gar nicht genug bekommen können: Auch die Höhenhauser Naaksühle konnten am heutigen Nachmittag in der Mülheimer Stadthalle wieder einmal „Saal ausverkauft“ vermelden. Und die Jecken vun d´r Schäl Sick feiern bekanntlich, bis der Arzt kommt!

Beim Opening erschien Sitzungsleiter Eric Schroth als „Arielle, die Meerjungfrau“; Schroth hatte für diesen Auftritt sogar extra einige Meeresbewohner in privater Handarbeit gebastelt, um den Jecken im Saal die entsprechende Atmosphäre zu bieten. Bei der Eröffnung wurde Schroth von Petra Luxenberger aus dem Ensemble der alternativen Karnevalssitzung „Fatal Banal“ unterstützt. Nach dieser außergewöhnlichen Eröffnung startete das Programm direkt mit einem Highlight, denn die Paveier brachten mit ihren Hits und neuen Liedern die Jecken von den Stühlen. Bauchredner Klaus Rupprecht („Klaus & Willi“) sorgte als erster Redner des Nachmittags schon einmal für Lachsalven. Die Micky Brühl Band begeisterte die jecken rechtsrheinischen Karnevalisten ebenso wie die Band zuvor, deren Frontmann Micky Brühl jahrzehntelang war. Mit Geschichten von Schantalle, Kevin und Murat aus seiner Schule brachte Lehrer und Top-Redner Martin Schopps die Jecken erneut zum Lachen – Zugabe und Standing Ovations inklusive. Die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Ühlepänz“ der Höhenhauser Naaksühle zeigte danach das, was man in den letzten elf Monaten gelernt hatte. Mit der jungen Band „cat ballou“ und Hits wie „Et jitt kei Wood“ ging es in die Pause.

Die zweite Abteilung eröffnete wiederum eine junge Band, nämlich „Miljö“ mit ihrem Danzkorb, einer Truppe junger hübscher Damen, die zu den Miljö-Liedern tanzen. Das Kölner Dreigestirn besuchte anschließend den Müllemer Jöözenich und die feiernden Jecken aus Höhenhaus und Umgebung. Dieter Röder als „Ne Knallkopp“ sorgte mit seinem trockenen Humor noch einmal für zahlreiche Lacher. Die Tanzgruppe „Original Kölsch Hännes´chen“ begeisterte mit ihren traditionellen Tänzen – und ist übrigens auf der Suche nach einem neuen Hännes´chen, nachdem der bisherige Darsteller aus Altersgründen zum Aschermittwoch den Posten aufgeben wird. Zum Ende der Sitzung am Abend sorgten „Die Filue“, die auch ihren letztjährigen Sessionshit „Tote Enten“, der auch für den Ballermann durch Tim Toupet gecovert wurde, im Gepräck hatten, noch einmal für Partystimmung in Mülheims Festhalle.

Und wer nächstes Jahr dabei sein will, sollte sich beeilen – viele Gäste haben die Karten für das nächste Jahr schon am heutigen Abend geordert!

Posted by admin