Prunksitzung der Große Sülz-Klettenberger

Posted By on 30. Januar 2016

Foto: Andreas Klein

Foto: Andreas Klein

Während im großen Festsaal bei der Kölnische K.G. kein Platz mehr zu bekommen war, war im kleinen Ostermann-Saal der Sartory-Betriebe noch jede Menge Platz frei. Und wieder hatte bei der Große Sülz-Klettenberger der unfreiwillige Umzug vom Pullman Hotel in den nur wenige Meter entfernten Sartory gnadenlos zugeschlagen.

Elisabeth Billetter hatte für den Rückgang im Kartenvorverkauf einen einfachen Grund parat: „Bislang waren wir bekanntlich im Pullman Cologne. Da haben wir viele Gäste gehabt, die von außerhalb kamen und dann im Pullman übernachteten. Dafür konnten wir den Gästen Sonderkonditionen bieten. Hier im Sartory haben wir auch ein benachbartes Hotel, aber in einer anderen Kategorie. Das möchten diese Gäste nicht. Wenn die schon einmal nach Köln kommen, dann wollen die auch mit Domblick schlafen. Und das bietet das Haus hier nicht.“ Dabei gehören das Mercure-Hotel, das im gleichen Gebäude wie der Sartory-Saal liegt, und das Pullman Cologne zur gleichen Hotelkette – vielleicht hätte man hier konzern-intern etwas bewirken können. Laut Billeter ging man hierauf aber nicht ein.

Und wieder kann man nur feststellen, dass es am Programm nicht gelegen hat, dass der Ostermann-Saal nicht ausverkauft war: Mit dem Korps der EhrenGarde der Stadt Köln startete der Abend. Mit Dieter Röder als „Ne Knallkopp“ und Marc Metzger als „Dä Blötschkopp“ sorgten in der ersten Abteilung zwei Top-Redner für Lachsalven. Musikalisch begeisterten die Boore und die Blömcher mit ihren Parodien. Nach der Pause eröffnete die Ehrentanzgruppe der Große Sülz-Klettenberger die zweite Abteilung. Für Lacher sorgten Comedian Wolfgang Trepper und Lehrer Martin Schopps. Die musikalische Unterhaltung besorgten die Krageknöpp und die Micky Brühl Band. Und auch das Kölner Dreigestirn stattete der Gesellschaft einen Besuch ab.

Posted by admin