KAJUJA Köln-Dellbrück serviert selbst kreierte Bockwurst

Posted By on 15. Januar 2018

Foto: Andreas Klein

Nach der Abendveranstaltung am Freitagabend (wir berichteten) feierte die KAJUJA Köln-Dellbrück am Samstag direkt noch einmal. Guido Koschel, Vorstandsmitglied der KAJUJA, berichtete, dass man für den Samstag weit mehr Kartenanfragen gehabt hätte als Plätze für Verfügung stehen: „Wir mussten gut und gerne 150 Leute auf eine Warteliste nehmen. Doch wir sind komplett ausverkauft!“, so Koschel gegenüber uns.

Koschel erzählte uns auch, dass die KAJUJA Köln-Dellbrück seit dieser Session über eine eigene „KAJUJA-Bockwurst“ verfügt: „Wir haben im Vorstand einige Probierabende gemacht, bis die Bockwurst unseren Ansprüchen genügte. Die Gäste sind begeistert! Ich hoffe, wir kommen mit unserem Vorrat noch bis zum Ende der Sitzung aus!“, so Koschel sichtlich stolz. Das Catering bei den beiden Sitzungen wird übrigens komplett aus den eigenen Reihen gestemmt, eine zusätliche Einnahmequelle für die KAJUJA-Jecken, welche jedes Jahr ein Top-Programm zu volkstümlichen Preisen bieten!

Beim Aufzug des Korps der Blauen Funken holten die Funken drei Damen aus dem Elferrat, die mit den Funken tanzen mussten. Die Band „La Mäng“ sorgte danach für Schunkelstimmung. Dass der Vortrag von der Proklamation des Kölner Dreigestirn aber so rein gar nichts mit seinem Sessionsprogramm gemein hat, bewies Bernd Stelter – und erntete dafür verdiente „Standing Ovations“ des gesamten Saals! Ebenso bejubelt wurde der Auftritt der Bläck Fööss, die mit altbekannten Hits die bunt kostümierten Jecken von den Stühlen rissen. Danach hatte es Martin Schopps etwas schwerer, den Saal wieder ruhig zu bekommen, was dem Vollprofi aber natürlich gelang. Mit der Micky Brühl Band ging es in die Pause.

Der Auftritt der gesellschafts-eigenen Kinder- und Jugendtanzgruppe „KAJUJA Küken“ stand ganz im Zeichen der Ehrung von Marie Schiefer und Eva Löllgen: Die beiden jungen Damen tanzen jeweils seit 11 Jahren bei den Küken und wurden hierfür entsprechend ausgezeichnet. Die junge Band „Miljö“, Jörg Runge als „Dä Tuppes vum Land“, die Band „Kuhl un de Gäng“ sowie das Kölner Dreigestirn komplettierten die zweite Abteilung – und nächstes Jahr gibt es wieder zwei KAJUJA-Sitzungen in der Schulaula in Köln-Holweide. Und wieder mit „KAJUJA-Bockwurst“!

[affilinet_performance_ad size=728×90]