Traditioneller Husaren-Herren-Schoppen mit überarbeitetem Platzkonzept

Posted By on 5. November 2018

Fotos: Andreas Klein

Beim Husaren-Herren-Schoppen der K.G. Treuer Husar blau-gelb im Lindner Hotel City Plaza am gestrigen Vormittag setzte die Gesellschaft in diesem Jahr auf ein neues Platzkonzept im Saal: Die bisherigen Tische wurden auf ein Minimum reduziert, dafür wurden mehr Stehtische in den Saal des komplett umgestalteten Hotels gepackt.

„Die Herren wollten nicht an den Tischen sitzen, sondern lieber stehen und auch mal rausgehen können, ohne dass immer der halbe Tisch quasi mit aufstehen musste.“, so Presseoffizier Björn Zimmer im Gespräch. „Diesem Wunsch sind wir gerne nachgekommen.“

„High Energy“

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten und 1. Vorsitzenden der K.G., Markus Simonian, sorgte das eigene Musik- und Tanzkorps für Stimmung im Saal. Ralf Knoblich als „Dä Knubbelisch vum Klingelpütz“ merkte sehr schnell, dass er auf der improvisierten Bühne im Saal keinen Blumentopf bei den Herren an den Stehtischen gewinnen konnte – also packte er sich einen Stuhl und hielt seine Rede mitten im Saal auf dem Stuhl stehend. Die Herren waren begeistert. Auch der nächste Künstler, der bei uns nicht namentlich genannt werden möchte, hatte Bammel vor dem stehenden Saal – doch mit alten Krätzjer auf der Flitsch konnte er den Saal schnell für sich gewinnen.

Kein Problem mit dem Saal hatte die Band „Miljö“, die u. a. mit ihren Hits wie „Wolkeplatz“ und „Sulange die Leechter noch brenne“ die Herren zum Mitsingen brachten. Ebenfalls ganz nach dem Geschmack der Herren war die Showtanzgruppe „High Energy“ aus Euskirchen, die in der kommenden Session unter dem Motto „Nachts auf dem Rummel“ nicht nur die Männer tänzerisch begeistern werden. Zum Finale durfte dann Nadine Fiegen, alias „Domhätzje Nadine“, mit ihren Liedern die Herren unterhalten.

Posted by admin