Kölsche Madämcher feiern erstmalig op d´r Schäl Sick

Posted By on 22. Januar 2019

Fotos: Andreas Klein

Zum achten Mal feierten die Kölsche Madämcher ihren Madämcher-Schoppen – und das erste Mal „op d´r Schäl Sick“, im Theater am Tanzbrunnen. Nach sieben Jahren im Marriott Hotel wurde der dortige Saal einfach zu klein für die kölsche Damen-Karnevalsgesellschaft. Und so wechselte man in den größeren Festsaal am Tanzbrunnen, wo 1.100 Jecken am Sonntag feiern konnten.

Rheinmatrosen

Beim Aufzug des Elferrates auf die Bühne mit dem Korps der Blauen Funken zogen erstmalig auch die „Mini-Madämcher“ mit in den Saal ein. Anschließend sorgten Miljö mit ihren Liedern für Stimmung. Das Tanzcorps „Rheinmatrosen“ der Große Mülheimer K.G. liess sich den Verlust ihres Ehrenpräsidenten Hans Wirtz, der am Samstagmorgen nach schwerer Krankheit verstorben war,  auf der Bühne nicht anmerken – the Show must go on!

Das Kölner Dreigestirn stattete den jecken Madämcher und ihren Gästen ebenfalls einen Besuch ab. Mit Querbeat, den Paveier, den Fidele Kölsche und BRINGS feierte man bis in den frühen Abend hinein.

Während der Veranstaltung wurden gleich acht Madämchen für ihre 5-jährige Mitgliedschaft in der K.G. ausgezeichnet. Die 2. Vorsitzender der Gesellschaft, Birgit Rode, wurde als „Madämchen des Jahres 2018“ ausgezeichnet. Eine weitere besondere Ehrung erhielt Astrid Ostrowicki, die zum 2. Ehrenmadämchen der Gesellschaft – nach Elfi Scho-Antwerpes im Jahr 2016 – ernannt wurde. Ostrowicki zeichnet für den digitalen Auftritt der Madämcher verantwortlich und bringt sich in diesem Bereich leidenschaftlich in die Gesellschaft ein.

Posted by admin