Kostümsitzung der Greesberger mit Premiere und besonderer Verabschiedung

Posted By on 28. Januar 2019

Foto: Funken Rot-Weiß Hürth-Gleuel

Besonderer Auftritt gleich zu Beginn der Kostümsitzung der Große K.G. Greesberger im Theater am Tanzbrunnen: Mit Charena Stauf und Rene Janicke (Foto, mit dem 1. Vorsitzenden Frank Tesch) haben die Funken Rot-Weiß Hürth-Gleuel mitten in der Session ein neues Tanzpaar verpflichten müssen – und die Beiden hatten am Samstagabend ihren ersten öffentlichen Auftritt auf Kölner Boden bei den Greesbergern!

Der Grund für den Tanzpaarwechsel ist dramatisch: Der bisherige Tanzoffizier Marvin Steven hatte sich vor rund zwei Wochen bei einem Auftritt verletzt und wurde zwischenzeitlich operiert und ist auf dem Weg der Besserung. Für seine Tanzpartnerin Katharina brach eine Welt zusammen, denn ein Aushilfs-Tanzoffizier so kurzfristig zu finden war unmöglich. Doch die Funken aus Gleuel hatten Glück: Charena Stauf und Rene Janicke springen bis Ende der Session ein. So kann Marvin gesund werden – und die Funken Rot-Weiß Hürth-Gleuel können ihre noch rund 20 Termine mit Tanzpaar wahrnehmen!

Jörg Runge als „Dä Tuppes vum Land“ sorgte mit seiner Reimrede für Begeisterung. Die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Kölsche Greesberger“ zeigte ihre tänzerischen Leistungen, für die man das ganze Jahr geübt hatte. Das Kölner Dreigestirn besuchte natürlich auch die Sitzung der Greesberger und begeisterte mit ihrem Medley. Beim Auftritt des Dreigestirns wurde Prinzenführer Rüdiger Schlott überrascht: Im Jahr 1990 hat Stefan Sürth, Mitglied im Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e. V., seinem Schützenkameraden Schlott erzählt, dass er in die Prinzen-Garde Köln eintreten wolle. Schlott schloß sich dem spontan an. Nach zwei Jahren Hospitanz im Fußkorps der Prinzen-Garde Köln wurden Sürth und Schlott 1992 aufgenommen und beim Generalkorpsappell 1993 vereidigt. Schlott machte dann seine Karriere bei der Prinzen-Garde Köln und wurde 2008 Prinzenführer der Kölner Dreigestirne. Sürth hingegen schied später wieder aus der Prinzen-Garde Köln aus – und machte seine Karriere beim Bürgerschützenverein, wo er heute Oberst und Regimentskommandeur ist. Schlott ist als Vorreiter im Schützenregiment Sürth beim Bürgerschützenverein unterstellt.

Die Greesberger wussten dies – und haben Sürth zur Kostümsitzung eingeladen. Beim Aufzug des Kölner Dreigestirns saß Sürth – in voller Schützenuniform – neben Sitzungsleiter Michael Kramp, wovon Schlott nichts ahnte. Schützenoberst Sürth gab dann dem Schützenhauptmann Schlott den Befehl, zur Übergabe eine Abschiedsgeschenks (Rüdiger Schlott gibt sein Amt bekanntlich nach der Session ab) anzutreten. Aber was schenkt man jemanden, der fast alles hat? Schlott hat vielfältige Hobbies wie Tanzen, Tennis, die Jagd, Reiten … nur Angeln war bislang nicht auf der Liste. Bislang! Denn die Greesberger schenkten Rüdiger Schlott eine Angelrute zum Abschied!

Mit „cat ballou“ und deren Hits ging es danach in die Pause. Die zweite Abteilung wurde mit der Showtanzgruppe „LNZ-Girls“ der Lechenicher Narrenzunft eröffnet. Comedian Dave Davis brachte als „Motombo Umbokko“ den Saal auch zu später Stunde noch zum Lachen. Die Tanzgruppe „Kölsche Greesberger“ präsentierte ihre akkrobatisch-tänzerische Darbietung. Annika Marten als „Annemie Krawtschak“ bekam den Saal auch kurz vor Mitternacht noch zum Zuhören. Mit den Klüngelköpp und den Höhner feierte man bis in den frühen Morgen!

 

 

Posted by admin