Herren vom Zuhören begeistert: Redner-Frühschoppen der Lotterbove ein Erfolg

Posted By on 4. Februar 2019

Fotos: Andreas Klein

Ein neues Format, für Köln ein Experiment – im Umland schon seit Jahren eine Erfolgsgeschichte. Rund 260 jecke Herren, darunter zahlreiche Präsidenten großer Kölner Karnevalsgesellschaften, liessen sich auf dieses Experiment ein. Und wurden keinesfalls enttäuscht! Das Experiment hieß „Redner-Herrenfrühschoppen“ – und außer erstklassigen Rednern und leckerem Essen gab es sonst nix! Keine Musik, kein Tanz, kein Korps. Redner pur!

Doch von vorne: Im Umland ist das Format des Redner-Frühschoppens bereits ein Renner. In Köln traute sich da bislang keiner dran, weil man sich sagte: „Wer hört schon gleich sieben Rednern hintereinander zu? Und wer schafft es, dabei aufmerksam zu bleiben?“ Doch rund 260 Männer, davon 120 sogar mit einem VIP-Ticket, wollten sich auf das Experiment einlassen. Damit war die Veranstaltung am gestrigen Vormittag im Lindner Hotel am Friesenplatz zwar nicht ganz ausverkauft – aber viele Plätze blieben auch nicht mehr frei!

Jupp Menth

Für die VIP-Gäste gab es bereits ab 9:30 Uhr im Lindner Hotel Köln ein deftiges Frühstück, wer wollte konnte sich bereits zum Frühstück mit Kölsch und Currywurst auf den Tag einstimmen. Aber es gab auch Rührei und sonst alles, was das Frühstücksherz (und der Magen) begehrte. Ab 11 Uhr ging es dann in die erste von drei Redner-Runden. Mit Guido Cantz, Peter Raddatz als „Dä Mann met däm Hötche“ (Foto oben) und Jupp Menth als „Ne kölsche Schutzmann“ (Foto rechts) gleich drei absolute Granaten unter den kölschen Karnevalsrednern. Da blieb kein Auge vor Lachen trocken!

Anschließend standen „Kölsche Tapas“ und „Tagessuppe“ auf dem Programm – nein, keine neuen Redner: Hotel-Direktor Dirk Metzner hatte neben dem Frühstück auch für ein deftiges Mittagessen gesorgt, welches die Herren begeisterte. Nach der Stärkung ging mit Dieter Röder als „Ne Knallkopp“ und Jürgen Beckers als „Ne Hausmann“ weiter im Programm. Hiernach sorgte eine kurze Pause dafür, dass die Raucher ihre Lunge durchlüften und die anderen Herren einmal ihre Lachmuskeln entspannen konnten. Das war auch dringend nötig, denn mit Martin Schopps kam der Abräumer der Session als nächster Redner auf die Bühne. Da in der Zwischenzeit das Kölsch im Saal in Strömen geflossen war, hat der letzte Redner auch keine Verständigungsprobleme mehr: Volker Weininger als „Dä Sitzungspräsident“ gehörte sicherlich nicht zu denen mit dem höchsten Promillegehalt im Saal …

Nach der Veranstaltung gab es für die VIP-Gäste noch eine After-Show-Party mit Zigarren, Cocktails und kleinen Häppchen. Und in der nächsten Session bestimmt eine Fortsetzung des neuen Kult-Formates im Kölner Karneval, dem Redner-Frühschoppen der Kölsche Lotterbove!

Posted by admin