Nostalgiesitzung der K.G. Treuer Husar zum zweiten Mal ausverkauft

Posted By on 8. Februar 2019

Foto: Andreas Klein

Nostalgiesitzungen sind im Trend: Nach dem Erfolg der vergangenen Jahre präsentierte die K.G. Treuer Husar in diesem Jahr gleich zwei Sitzungen im nostalgischen Ambiente und einem Programm der „leisen Töne“. Auch die zweite der beiden ausverkauften Nostalgiesitzungen ist am Donnerstagabend erfolgreich verlaufen.

In feiner Abendgarderobe erschienen die Gäste im Lindner Hotel. Nach einem Empfang mit Kölschen Tapas, begleitet von alten Kölschen Liedern auf dem Piano, stärkten sich die Gäste bei einem Dinner. Für eine angenehme und stimmungsvolle Begleitmusik während des Essens und der anschließenden Sitzung sorgte die Kapelle Markus Quodt. Markus Simonian, Präsident und erster Vorsitzender, begrüßte seine Gäste nach dem Essen stilvoll im Frack zum handverlesenen Programm des Abends. Nach dem Auftritt der Husaren-Pänz hörte das Publikum aufmerksam dem Rednerduo Knubbelefutz un Schmalbedaach zu. Ihr Zwiegespräch und ihre Krätzchen fanden großen Zuspruch beim Publikum, vor allem das Lied „Joodschingbong“ (Gutschein-Bon). Anschließend überzeugte J.P. Weber mit seiner Flitsch und kölschem Klaaf, bevor er die Bühne der Traditions-Tanzgruppe Hellige Knäächte un Mägde überließ. Bei den anschließend auftretenden Rednern Thomas Cüpper als „Et Klimpermännche“ und Jörg Runge als „Dä Tuppes vum Land“ bewies das Publikum trotz fortgeschrittener Stunde Disziplin und hörte aufmerksam den Reden zu. Das Finale bestritt Hannes Blum mit kölschen Evergreens und seinen bekannten Parodien, wie etwa Willy Ostermann und Wolfgang Niedecken. Die Mischung aus festlichem Ambiente, hervorragendem Abendessen inklusive bestem Service (sogar die Mitarbeiter des Lindner Hotels haben sich dem Anlass entsprechend nostalgisch gekleidet) und einem stimmigen Programm „zum Zuhören“ machten die Nostalgiesitzung zu einem gelungenen Abend.

(Mit Material aus einer Pressemeldung der K.G. Treuer Husar)


Posted by admin