K.K.G. „Mer blieve zesamme“ verabschiedet Prinzenführer mit Schelllackplatte

Posted By on 11. Februar 2019

Foto: Andreas Klein

Im Congress-Saal der Koelnmesse feierte am Samstagabend die Kölner K.G. „Mer blieve zesamme“ ihre traditionelle Prunksitzung. Selbst aus Kiel und Lübeck kamen die Gäste zum wiederholten Male zur lange ausverkauften Veranstaltung. Neben Redebeiträgen, Musik- und Tanzdarbietungen stand eine besondere Verabschiedung auf dem Programm des Abends.

Foto: K.K.G. „Mer blieve zesamme“

Doch zuerst begeisterte das Korps der Altstädter Köln mit seinem Aufzug. Nach der musikalischen und tänzerischen Darbietung sorgte Guido Cantz für erste Lacher im Saal. Die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Pänz us dem ahle Kölle“ (Foto) zeigte ihr tänzerisches Können, welches mühsam über das gesamte letzte Jahr einstudiert wurde. Beim Aufzug des Kölner Dreigestirn überraschte Präsident Dr. Veit Wasserfuhr den scheidenden Prinzenführer Rüdiger „Rudi“ Schlott mit einer gerahmten Schellackplatte der Originalaufnahme von „Schau nicht auf die Uhr“ aus dem Jahre 1952, das Lied von Jupp Schlösser und Gerhard Jussenhoven, das ihn sicherlich in all den Jahren am meisten begleitet hat. Dazu gab es noch einen Gutschein für einen Besuch im Senftöpfchen-Theater. Mit dem Vortrag von Martin Schopps und den Hits der Domstürmer ging es anschließend in die Pause.

Mit Kasalla, Jürgen Beckers als „Ne Hausmann“, BRINGS, der Tanzgruppe „De Höppemötzjer“ und den Paveier feierten die Jecken weiter bis kurz vor Mitternacht.

Posted by admin