Nippeser Bürgerwehr startete mit Kostümsitzung in die Session

Posted By on 20. Januar 2020

Foto: Andreas Klein

Im großen Festsaal der Sartory-Betriebe in der Friesenstraße feierte am vergangenen Samstagabend die K.K.G. Nippeser Bürgerwehr den Start in die Sitzungssession. Die Appelsinefunke – wie sie nach ihren orange-weißen Uniformen im Volksmund genannt werden – konnten ihren bunt kostümierten Gästen ein abwechslungsreiches Programm bieten.

Mit dem Aufzug des eigenen Korps startete man in den Abend. Nach der musikalischen und tänzerischen Darbietung der Korpsteile kam ein quasi „Eigengewächs“ der Gesellschaft: Wicky Junggeburth, Prinz Karneval der Session 1993, begeisterte mit seinem Vortrag die Jecken im Saal. Die Band „cat ballou“ sorgte mit ihren Hits für Schunkelstimmung. Guido Cantz (Foto) brachte die Gäste im Saal mit seinem Vortrag zum Lachen, bevor BRINGS den Jecken erklärte, warum wir „alle kleine Sünderlein“ sind.

In dieser Session kommt das Kölner Dreigestirn aus den Reihen des Reiter-Korps Jan von Werth – und genau dieses Korps eröffnete, gemeinsam mit den drei Tollitäten, die zweite Abteilung. Die Tollitäten wurden im Rahmen ihres Auftritts zu Ehrenleutnant der Reserve der Nippeser Bürgerwehr ernannt. Das Dreigestirn sammelt bekanntlich in der Session für den Bau eines Rosenmontagszugwagen für Menschen mit und ohne Handicap. Der Wagen soll Rosenmontag 2021 bereits im Zug dabei sein – und die Nippeser Bürgerwehr verpflichtete sich am Samstagabend, zehn Jahre lang den Wagen mit Wurfmaterial im Wert von jährlich 1.000 € zu unterstützen.

Zu später Stunde brachte Bernd Stelter den Saal nochmal an den Rande eines Lachkrampfs, bevor die Tanzgruppe „Zunft Müüs“ der K.G. Fidele Zunftbrüder ihr tänzerisch-akkrobatisches Können zeigte. Mit Kasalla und den Klüngelköpp feierte man dann bis in den frühen Sonntagmorgen hinein …

Posted by admin