Löstige Flägelskappe beweisen: Karneval in Köln muss nicht teuer sein

Posted By on 27. Januar 2020

Foto: Andreas Klein

Sehr oft hört man von Menschen außerhalb Kölns, dass man ja gerne mal zum berühmten Kölner Karneval kommen möchte – aber das wäre ja alles so teuer! Grundsätzlich kann man dem zustimmen – aber es gibt auch Ausnahmen: Wenn es nicht gerade der Gürzenich in Köln sein muss und man auch mit einem gut beheizten Zelt zufrieden ist, kann man auch für „kleines Geld“ noch richtig deftig Karneval feiern. Wie zum Beispiel bei der K.G. Löstige Flägeskappe im südlichen Kölner Stadtteil Sürth. Das haben am vergangenen Samstagabend auch einige hundert Jecken gemacht – und mussten keine hunderte Euro für Essen und Trinken ausgeben!

Die fleißigen Mädels vom „Flägelskappe-Imbiss“ (Foto) bieten zum Beispiel nahrungstechnisch alles das, was das karnevalistische Herz begehrt. Zu einem durchaus Geldbörsen-freundlichen Preis. Ein paar Beispiele: Halbes Brötchen mit Mett, mit Käse oder mit Fleischwurst für 1,50 €, Bratwurst im Brötchen 2,50 €, eine Scheibe Zwiebelbraten im Brötchen 4,00 € und (große) Frikadellen gibt es für 2,00 €.

Lieber etwas Süßes? Berliner, drei Quarkbällchen oder einen großen Donut gibt es für 1,50 € (übrigens frische Bäckerware und keine TK-Auftau-Produkte …), die kleine Dose Chips, eine Tüte Haribo oder verschiedene Schokoriegel für 1,00 €. Der Renner in der Session ist aber die große Box mit Cräcker, Käse und Weintrauben für 4,50 €. Und das Besondere: Auch die Getränke gibt es für kleines Geld! Frisches Kölsch, Softdrinks, ein kleines Schnäpschen … alles zu superzivilen Preisen! Auch in der nächsten Session wieder, das haben uns die Verantwortlichen der Flägelskappe versichert!

Aber nicht nur das Drumherum stimmt, sondern auch das Programm: Die Kostümsitzung am Samstagabend kostete pro Person 30,00 € Eintritt. Dafür gab es den Einmarsch mit dem Reiter-Korps Jan von Werth, die mit allem was Laufen konnte nach Sürth gekommen waren. Danach brachten Die Jungen Trompeter den Saal zum Schunkeln. Volker Weininger als „Dä Sitzungspräsident“ erläuterte, warum das „e. V.“ bei vielen Vereinen nicht für „eingetragener Verein“ sondern für „ewig Voll“ steht. Die Hits der Boore holten die Jecken von den Stühlen und die Showtanzgruppe „High Energy“ wollten die Sürther Jecken am liebsten gar nicht mehr gehen lassen. Mit JP Weber ging es dann in die Pause.

Die Band „Hanak“, das Tanzcorps „Blaue Jungs“ der K.G. Lövenicher Neustädter, Bernd Stelter, das Dreigestirn der Alt-Gemeinde Rodenkirchen und Marita Köllner komplettierten das Programm an diesem Samstagabend. Da haben wir aber in Köln schon weitaus schlechtere Programme zu Eintrittspreisen von über 45,00 € gesehen …

Bei den beiden Mädchensitzungen am Freitag, dem 22. Januar 2021 (ab 18:00 Uhr), und am Sonntag, dem 24. Januar 2021 (ab 15:00 Uhr) sind in der kommenden Session jeweils mit BRINGS, Räuber, cat ballou und den „Big Maggas“ schon mal der Bringer – und die Karten gehen wieder schnell weg. Bei der Kostümsitzung am Samstag, dem 23. Januar 2021 (ab 18:30 Uhr) gibt es u. a. die Klüngelköpp, Achnes Kasulke und Marita Köllner live zu erleben. Karten gibt es ab Mitte 2020 auf der Website der Löstige Flägelskappe.

Posted by admin