RMD ehrt die Bläck Fööss mit Bajazzo und macht Rumpelstilzje zum Ehrensenator

Posted By on 10. Februar 2020

Foto: Andreas Klein

Im ausverkauften Congress-Saal der Koelnmesse feierte am gestrigen Sonntagnachmittag das Rosen-Montags-Divertissementchen (kurz: RMD) seine traditionelle Prunk- und Kostümsitzung. Sitzungsleiter und Präsident Udo Marx war vor dem Start des Programms etwas „auf heißen Kohlen“, denn der erste Programmpunkt kam quasi „just in time“ …

Das Reiter-Korps Jan von Werth hatte bereits einen weiten Weg hinter sich, denn das Korps kam aus den Niederlanden zurück. Und in den Niederladen tobte das Sturmtief „Sabine“, vor dem quasi ganz Deutschland in den letzten Stunden Angst hatte, bereits heftig. Trotzdem war das Korps pünktlich „back in town“. Gemeinsam mit dem Elferrat zog man dann auf die Bühne und eröffnete die diesjährige Sitzung einer der ältesten Kölner Karnevalsgesellschaften.

Nachdem Musikkorps, Tanzkorps und Tanzpaar die Bühne wieder verlassen hatten, sorgte TV-Moderator und Comedian Guido Cantz für erste Lacher. Das Kölner Dreigestirn machte der Gesellschaften und deren Gästen seine Aufwartung und erhielt einen Spendenscheck in Höhe von 1111 € für die Sammlung der drei Tollitäten. Mit Marc Metzger als „Dä Blötschkopp“ gab es danach wieder einen Frontalangriff auf die Lachmuskeln. Seit 50 Jahren stehen die Bläck Fööss nun auf den kölschen Karnevalsbühnen und sind mittlerweile auch bundesweit bekannt. Das RMD würdigte an diesem Abend die besonderen Verdienste der Band und verlieh den Bläck Fööss den Bajazzo des RMD – eine Auszeichnung die bisher nur zehn Mal, und dies ausschließlich an RMD-Mitglieder, verliehen worden ist.

Mit der Prinzen-Garde Köln startete die zweite Abteilung nach der Pause. Alle Korpsmitglieder trugen an ihrer Uniform ein grünes Band – ein Zeichen dafür, dass die Prinzen-Garde Köln seit Januar 2020 als elfter Botschafter des Deutschen Kinderhospizverein aktiv ist. Und dies im Rahmen des „Tag der Deutschen Kinderhospizarbeit“, der am 10. Februar 2020 begangen wird. Mit Martin Schopps gab es danach wieder ordentlich etwas zu Lachen. Die Paveier mit ihren Hits holten die Gäste von den Stühlen. Die StattGarde Colonia Ahoj begeisterte mit Bordkapelle, Shanty-Chor und Tanzkorps die Jecken. Fritz Schopps als „Et Rumpelstilzje“ wurde nach seinem Auftritt für seine langjährigen Verdienste zum Ehrensenator des RMD von 1861 e. V. ernannt. Mit den Hits der Klüngelköpp ging die Sitzung am Abend zu Ende.

Unter den Gästen waren übrigens jede Menge Promis, darunter Vertreter aus der Politik – wie Bernd Petelkau (MdL) und Gisela Manderla (MdB) -, aus dem Sport (Ulrike Nasse-Meyfarth) und dem Karneval, hierbei vor allem zahlreiche Präsidenten der Karnevalsgesellschaften, sowie Krätzchenssänger Ludwig Sebus.

Posted by admin