K.G. Alt-Severin startet mit Sessionseröffnung in der Wolkenburg in das Jubiläum

Posted By on 14. November 2021

Foto: Andreas Klein

Quasi auf „den letzten Drücker“ startete am gestrigen Abend die K.G. Alt-Severin in ihr 70-jähriges Bestehen: Die Gesellschaft wurde 1951 gegründet – und hätte eigentlich in diesem Jahr, 2021, groß feiern müssen. Aber … „hätte, hätte, Fahrradkette“ … da ist dann eine gewissen Pandemie dazwischen gekommen. Also startet man im November 2021 ins Jubiläum, welches in 2022 dann eigentlich schon „70+1 Jahre“ alt ist.

Udo Jansen, Präsident und 1. Vorsitzender der K.G., liess bei seiner Begrüssung die 70 Jahre der K.G. Alt-Severin – die, wie er immer wieder betonte, teilweise nicht einfach waren – kurz Revue passieren. Am Ende seines Rückblicks kam er dann auf die Tanzgruppe „Winzer und Winzerinnen von d´r Bottmüll“ zu sprechen, die sich vor einigen Jahren komplett neu gründen musste. Und was sich in den wenigen Jahren seit der Neugründung der Tanzgruppe getan hatte, konnten die rund 160 geladenen Gäste dann in Augenschein nehmen, denn die Tanzgruppe eröffnete nach dem Rückblick des Präsidenten den Abend mit seiner tänzerischen Darbietung. Nach dem Auftritt wurden die neuen Tänzerinnen und Tänzer vorgestellt und die langjährigen Aktiven durch die Gesellschaft geehrt.

Anschließend hatte sich hoher Besuch angekündigt, denn der Sitzungspräsident der K.G. Raderdolle Sprittköpp von 1493 e.V. wollte der vergleichsweise noch jungen Gesellschaft mal aus dem Vereinsleben eines alt-eingesessenen Vereins berichten – und dabei das ein oder andere Kölsch durch die durstige Kehle zischen. Dem erfahrenen Karnevalisten dürfte spätestens jetzt klar sein, dass Volker Weininger als „Der Sitzungspräsident“ die Gäste der K.G. Alt-Severin an den Rande des Zwerchfell-Durchbruchs bringen würde. Mit seinem Vortrag aus dem Vereinsleben seines (fiktiven) Vereins sorgte Weininger für Lachsalven und durfte erst nach einer Zugabe von der Bühne.

Bevor es eine Stärkung aus der Küche der Wolkenburg gab, begrüßte man noch neue Mitglieder in der Gesellschaft und ehrte langjährige Mitglieder. Während der Imbiss gereicht wurde, erhielten die anwesenden Gäste die Jubiläumsspange der K.G. Alt-Severin überreicht.

Anschließend ging es mit der „Ahl-Kamelle-Band“ weiter im Programm. Nach der Verleihung von Verdienstorden in Silber und Gold durch das Festkomitee Kölner Karneval sorgte Fabian Kronbach mit seiner Band für weitere musikalische Unterhaltung. Hiernach stand die Ernennung von Ehrensenatoren, des neuen Winzerpfarrers und die Vorstellung des neuen Plaggens (für Imis: Standarte der Gesellschaft) auf der Agenda. Die Funky Marys sorgten mit ihrem Auftritt für ein musikalisches Finale des Abends. Bevor man den Abend gemütlich ausklingen liess, wurde aber noch der Sessionsorden der K.G. Alt-Severin für die Session 2021/2022 vorgestellt und an die anwesenden Gäste ausgegeben.

Posted by admin