Koot un spack – Klaaf us Kölle … Corona-Edition 2022 – Woche 3

Posted By on 26. Januar 2022

Mit zwei Tagen Verspätung kommt hier die aktuelle Ausgabe der Corona-Woche 3 der Session 2022. Die Verspätung lag aber nicht an uns, sondern an einem Presse(ver)sprecher, der uns noch Material angekündigt hatte – bis heute aber wohl es nicht geschafft hat, eine eMail zu schreiben. Jetzt hat er halt PECH gehabt! Was solls, es gibt auch sonst genug zu berichten. Ach ja: Wir haben trotzdem den Redaktionsschluss für diese Wochen-Edition auf Montag, den 24. Januar 2022, gelegt. Sonst haben wir nachher in der kommenden Woche kein Material … also heißt es wieder: Viel Spaß beim Lesen!

#NurZesamme – die kunterbunte Veedelsfahne ist ab sofort erhältlich

Foto: K.G. Köln-Rodenkirchen

Alles hät sing Zick – nach den Vorbereitungen aller beteiligten Vereine im Veedel, können die 1.200 farbreichen Fahnen unter dem Hashtag #nurzesamme, ab sofort für einen Beitrag zur Spendenaktion von 11,00€ hier erworben werden: Rodenkirchen – Walterscheidt, Wiesel Apotheke, Getränke Duschat, Kölner Bilder-Bogen. Rondorf – Schreibwaren Moser, Optik Sichtbar. Sürth – Sürther Getränkemarkt, Bäckerei Pistono. Weiß – Weißer Post und Lotto Stübchen.

Der diesjährige Reinerlös geht über die Kinderhilfsorganisation www.bunterkreis.de an die Flutopfer an Ahr und Erft. Alaaf, auf eine wunderbare Aktion im Kölner Süden.

#Nur Zesamme das sind: KG Kapelle Jonge Weiß, Knobelbröder, KG Flägelskappe Sürth, KG Löstige Öhs, KG Der Reiter, KG Köln-Rodenkirchen, GRKG, Sackjeseechter, Botterblömcher, Traumpänz, Ehrensenat Kapelle Jonge, Dorfgemeinschaft Weiß, Treffpunkt Rodenkirchen, Pumps op jöck, Schwimmbotze, Pänz us Roki, Löstige Wiever St. Georg, Stammtisch ehemaliger Dreigestirne, Jecke Stöpsel, Büttche Bunt, Fründe von 1995, Festkomitee Rodenkirchener Karneval.

(Quelle: Pressemitteilung der K.G. Köln-Rodenkirchen)


DIE LANGE NACHT DER RÖSCHEN – Der Online-Stream

Huch. Schon 17 Jahre Röschen Sitzung! Da kommt ja einiges an genialen Nummern zusammen. Aber wohin damit, bevor sie schlecht werden? Ganz einfach: Ins Internet. Unser drall-dynamisches Duo Marion Radtke und Matthias Brandebusemeyer präsentiert ein knapp 2 ½ – stündiges „Best-of“, in dem sie die schönsten, schrillsten und charmantesten Nummern aus 17 Jahren Röschen Sitzung Revue passieren lassen. Ein bunter Online-Spaß für alle Lesben, Schwulen, Heterosexuellen, und die dazwischen.

Und als Bonus gibt es im Anschluss an das bunte Treiben noch einmal „EUROSAVISION – Die Röschen-TV-Show“ aus der letzten Session obendrauf. Also gut 4 ½ Stunden beste Rosa-Karnevals-Unterhaltung für all diejenigen, die gerne gemütlich im kleinen Kreis vor dem heimischen Bildschirm eine Kiste Sekt aufmachen und feiern möchten.

Tickets gibt’s über www.roeschensitzung.de. Ticketpreis: ab 11 € + VVK-Gebühr. Der Stream ist abrufbar vom 21.01. bis 01.03.2022.

(Quelle: Pressemitteilung des Veranstalters)


Kölsche Greesberger feierten Abend mit der „Mötz“

„Alles hät sing Zick ” – zum 170ten Geburtstag hätten die Greesberger gerne ihr Jubiläum groß gefeiert. Nur, was nicht geht, geht halt nicht.

Fotos: Andreas Klein

Wie wunderbar Karneval auch trotzdem auch mit ruhigen Tönen und kleiner Gruppe sein kann erlebten rund 30 Mitglieder der Gesellschaft am Freitag, 21.01.2022 im Coellner Hof. Unter der Leitung des Präsidenten Markus Otrzonsek fand der erste Abend mit der „Mötz“ statt (2G+ Regel). Die Mitglieder freuten sich, sich mal wieder persönlich treffen und klaafen zu können. Angereichert wurde der gemütliche Abend zum einen durch den Auftritt von Philip Godart, der eigene Lieder präsentierte und mit großem Applaus verabschiedet wurde.

Zum anderen empfing die Gesellschaft gegen 20:00 Uhr das Kölner Dreigestirn Prinz Sven der I, Bauer Gereon und Jungfrau Gerdemie. In seiner kurzen Rede betonte der Prinz, wie es die Gesellschaften in dieser Session schaffen, mit kreativen Ideen das Brauchtum aufrecht zu erhalten. Er äußerte die Hoffnung, dass Veranstaltungen wie die der Greesberger mit leiseren Tönen auch in den kommenden Sessionen Bestand haben, da sie wichtig für den kölschen Fasteleer sind. Von der Gesellschaft erhielt das Dreigestirn einen orangenen Ball mit € 333,33 für die Matthias Scherz Stiftung, die die Drei unterstützen.

Orden der Kölsche Greesberger

Geehrt durch den Präsidenten wurde Veith Hennemann für 25 Jahre als Ehrenratsherr. Nachdem es durch die Pandemie in der letzten Session nicht möglich gewesen war, leisteten Diethardt Eichinger und Dr. Günter Peters an diesem Abend den Fahneneid. Dies war für Günter Peters natürlich sehr wichtig, da er bisher eine „Sondergenehmigung“ des Vorstandes hatte, seine Tätigkeit als Pressesprecher schon vorab auszuüben.

Der Orden der Gesellschaft wurde durch den Präsidenten Markus Otrzonsek vorgestellt und an die Anwesenden neben dem Liederheft überreicht. Selbstverständlich erhielten auch Philip Godart und das Dreigestirn den aktuellen Sessions-Orden.

Der diesjährige Orden zeigt in seiner Mitte einen „Greesberg-Boor“, einen Kappesbauern aus dem Eigelstein in seinem Sonntagsstaat, seinen Dreispitz und einen Spazierstock in der Hand haltend. Umschlossen wird er durch einen „halben Mond“, der versteckte Hinweis auf das Gründungslokal der Geeesberger auf dem Eigelstein – die Gaststätte „Zum halben Mond“. Verziert wird das Ganze durch die römischen Zahlen I-XII sowie „echte Brillanten“.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Die KG Lövenicher Neustädter 1903 e.V. gründet „Corps à la Schiff“

Mit Datum vom 14.01.2022 hat die Karnevalsgesellschaft Lövenicher Neustädter 1903 e.V. Tanzkorps „Blaue Jungs“ den Entscheid einer der letzten Mitgliederversammlungen umgesetzt und das „Corps à la Schiff“ zur Pflege und Förderung des rheinischen Brauchtums, des Jugendkarnevals, des Kindertanzkorps Kajüte Müsjer, des Tanzkorps Blaue Jungs sowie der Gesellschaft Lövenicher Neustädter gegründet.

Hierbei ist das Cops fester Bestandteil der Gesellschaft und unverrückbar mit dieser verbunden.

Als Gründungsmitglieder fungierten neben Ulrich Holzhüter, welcher sich bereits seit Jahren als Literat der Gesellschaft um den Karneval verdient macht, Valere Baes, Stefan Feist und Robert Lemper.

Ulrich Holzhüter wurde in der Gründungsversammlung als Präsident, Stefan Feist als Schatzmeister und Robert Lemper als Geschäftsführer gewählt.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Zum wöchentlichen Finale noch einen Bonus:

Armin Kastleiner, Vize-Präsident der K.G. „Kölle bliev Kölle“ und freier Autor, hat uns eine seiner humoristischen Kurzgeschichten in kölscher Mundart zur Veröffentlichung überlassen. Titel: „Der Literat – eine Vertragsverhandlung …“.

Der Literat – eine Vertragsverhandlung …

Foto: K.G. Kölle bliev Kölle

Fröher wooden Projamme vun dä Literate noch selfs met dä Künstler per Telefon avjesproche. Do wood die Uhrzick för dä Auftritt un och de Gage persönlich verhandelt.
Hück läuf dat miest üvver en Ajentur.
Jeschaff, die Sitzung es vorbei un et hätt alles jeflupp.
Die Künstler komen pünklich un woren en Bessform. Doröm hatt dat Publikum och singe Spass un sorgte för en prächtije Stimmung. Die Jäss em Voyer laachten noch üvver der eine ov andere jehürte Witz un deihten sich üvver die tollen Leistungen vun Redner, Danz- un Musikgruppen ungerhalde. Dä Literat steiht medden en der Menge un merk, dat die Aanspannung, die hä dä janze Dag spürte, su langsam avfällt. Jlöcklich nimmt hä die Jratelatione för die tolle Sitzung entjäje. Dobei es hä schon in Jedanke bei der Zesammestellung vun däm Projramm för et üvvernökste Johr. Denn die för et kummende Johr, die es jo ald fädich. Un koot noh Fastelovend deiht hä sich met däm Jerüss doför befasse. Dann heißt et: welche Auftritt pass am beste noh dem andere. Un wenn manch einer an dat färve vun Ostereiere denk, jlöht beim Literat dä Telefonhürer:
„Sach, kannst do öm 20.30 Uhr bei uns optredde?“
„Au . . . öm 20.30 Uhr? – dat es ävver janz schlääch. 19.25 Uhr künnt ich.“
„Wie, dat jeiht nit?”
„Ävver, ich kann nor noch dann.“
„Waad, do muss ich ens luure. – Alsu, dat künnt jonn. Do muss ich eets die Danzjrupp froge, op die och späder kumme künnte.“
„Dat wör mer janz räch, denn ich künnt dann tirek nevvenaan in däm Saal optredde.“
„Jetz müsse mer ävver noch üvver dat Honorar spreche. Do denks schon doran, dat mer ne kleine Verein sin un och kein dausend Lück em Saal han?“
„Ja, ja, dat aale Leed. Die Literate… ha,ha,… immer am knapse wo et nur jeiht.“
„Kumm, do bes doch ene leeve Kääl.“
„Vum leeve Kääl, kann ich ävver nit levve.“
„Kumm . . . “
„Ha, ha! . . . weiß do eijentlich, dat ich dat Woot „Kumm“ am mieste hüre?“
„Ävver bestemp nit esu leev un nett wie vun mir jesaat.“
„Du bes ene Schlaumeier. Weiß do dat?“
„Deshalv ben ich jo och Literat jewoode.“
„Saach hür! Hat ihr Literate irjend e Seminar besöök, wo mer esu jet liert?“
„Wenn ich jetzt noch e Seminar doför besök hät, dann . . .“ –
„Jetz fang nit esu aan, dat will ich ävver jetz nit hüre.“
„Luur ens, do wills optredde un mer möchten dich jään han. Nevvenbei ens jesaaht: do weiß doch, mer buchen dich doch esu of et jeiht. Weil mer dich klasse finge un uns Publikum dich och jähn hürt. Ich weeden ald immer jefrog op do och dobei bes.“
„Bevör do jetz noch mieh Süßholz raspele deihs, sollt mer doch ens bei dä Fakten blieve.“
„Dat sin doch de Fakten.“
„Jo eß et dann . . . ; do bes ävver ne janz avje . . .“
„Sage es bitte nicht.“
„Joot … e Stöck kummen ich üch entjäje. Schick mer dä Vertrag zo, bevör ich noch Jeld dozu dun muss.“
„Dat wör och ens . . .“ –
„Jetz . . . !“ –
„Enäh… joot…, ich schicke dat Breefje dann erus un bedanke mich janz hätzlich bei dir. Mach et joot. Bes dann. Tschüss“
„Do och. – Tsst…alsu weißte.“ –

Turn off snow