Rote Funken informierten die Medien über die anstehende Jubiläumssession

Posted By on 8. November 2022

Beim traditionellen „Disköösch met d´r Press“, der heute ausnahmsweise gegen Mittag stattfand, informierten die Kölsche Funke rut-wiess vun 1823 e. V. (kurz: Rote Funken) über die anstehende Jubiläumssession, in der u. a. dieses Traditionskorps 200 Jahre alt wird. Präsident und Kommandant Heinz-Günther Hunold sowie seine anwesenden Vorstandskollegen konnten den anwesenden Medienvertretern jede Menge interessante Themen rund um das Jubiläum präsentieren.

Gleich zu Beginn begrüßte Hunold die Band „Eldorado“, die gemeinsam mit den Roten Funken den Jubiläumssong „Du bes ene rude Funk“ produziert haben. Die Musiker stellten den Song in einer akkustischen Version vor. Geschrieben wurde das Lied übrigens von Jürgen Fritz. Diejenigen, die das Lied nicht kennen, hier das Video zum Song:

Kurz vorgestellt wurde auch das Jubiläumsbuch der Roten Funken, „Kölner Karneval: Seit 1823„, geschrieben von Journalistin und WDR-Moderatorin Monika Salchert. Das im Greven Verlag erschienene Buch ist informativ und mit vielen Bildern illustriert.

Erfreulich war die Aussage der Roten Funken, dass sich der Kartenvorverkauf gut entwickelt: „Die Vorverkaufszahlen stellen uns bislang zufrieden – aber wir sind noch nicht über den Berg!“, so Hunold. Die Roten Funken bieten im Jubiläumsjahr ein vielfältiges Veranstaltungsangebot, welches neben traditionellen karnevalistischen Sitzungen und Bällen auch einige besondere Veranstaltungen behinhaltet.

Einer dieser besonderen Termine ist das „Fest der Masken“ am 11. Februar 2023. Hier wird Kölns gute Stube, der Gürzenich, in die Zeit des 19. Jahrhunderts zurückversetzt. Ein Orchester mit 60 Vollblut-Musikern wird für den musikalischen Rahmen sorgen, während ein breites Programm mit Musik-Acts und auch artistischen Einlagen für Unterhaltung bis in den frühen Morgen sorgen wird. Hunold wies darauf hin, dass man auch im schicken Outfit bei dieser Veranstaltung gerne gesehen ist – aber ohne Maske gibt es keinen Zutritt! (Und damit sind sicherlich keine Covid-Masken gemeint …)

Bereits am kommenden Samstag, dem 12. November 2022, unterstützten die Roten Funken das Johanneshaus in der Annostraße in der Kölner Südstadt bei deren Herbstfest. Neben einer gut gefüllten Gulaschkanone werden die Funken das Wohnheim für wohungslose Männer finanziell unterstützen. Monika Scholz, Leiterin der Einrichtung, erläuterte den anwesenden Medienvertretern die Arbeit des Johanneshaus.

Eine Woche später, am 19. November 2022, werden die Roten Funken gemeinsam mit den anderen Jubiläumgsgesellschaften – der K.G. „Die Grosse von 1823“ und der Traditionstanzgruppe „Hellige Knäächte un Mägde“ – im Bereich der südlichen Innenstadt mit rund 400 Personen im Rahmen der Aktion „Funke putzmunter“ die Stadt von Müll und besonders von Zigarettenkippen säubern. Eine weitere Auflage dieser Putzaktion wird es am Karnevalsfreitag geben.

Ebenfalls in der kommenden Session werden die Roten Funken auch wieder ihre Kötterbüchsen zum Einsatz bringen. Nach dem Corona-bedingten Ausfall wird in den kommenden Wochen für das „Quäker Nachbarschaftsheim Köln – Norbert-Burger-Bürgerzentrum“ gesammelt. Heinz-Günther Hunold erklärte, dass man auch plane, die bisherigen Spenden-Empfänger – seit Beginn der Kötterbüchs-Aktion wurde ein sechsstelliger Betrag zusammengeköttet – noch einmal zusammenbringen will und die Zusammenarbeit der bisherigen Institutionen forcieren möchte.

Nach der Jubiläumssession 2022/2023, also zur Jahreshauptversammlung 2024, will Heinz-Günther Hunold sein Amt als Präsident und Kommandant des Traditionskorps zur Verfügung stellen. Man ist bereits dabei, die nachfolgende Generation aufzubauen und in die Arbeit des Korps einzuarbeiten. Ein Schritt dabei ist die Erweiterung des Vorstands um einen zweiten Vize-Präsidenten: Neben Willi Stollenwerk ist nun auch Ulrich Schlüter im Amt des Vize aktiv.

Foto: Andreas Klein

Im Rosenmontagszug 2023, dem Jubiläumszoch, werden die Roten Funken in ihrer Gruppe auch einen neuen Festwagen mitführen: Der Wagen der Kindergruppe des rot-weißen Korps, also quasi der „Kinderwagen“, wird zurzeit neu gebaut. Neben den Pänz der Roten Funken wird ein besonderer Gast bei der Jungfernfahrt des Wagens dabei sein – die bekannte WDR-Maus wird ein Jahr nach ihrem 50ten Geburtstag bei den Roten Funken mitfahren.

Heinz-Günther Hunold ging auch auf die bekannte Problematik im so genannten „Kwartier Latäng“, dem Studentenviertel rund um die Zülpicher Straße, ein. Die Roten Funken sehen die dortigen Auswüchse, welche bundesweit in den Medien teilweise als „der Kölner Karneval“ vermittelt werden, mit großer Sorge. Am gestrigen Abend haben die Präsidenten der Jubiläumsgesellschaften einstimmig beschlossen, an Weiberfastnacht 2023 dort Präsenz zu zeigen. Wie genau diese Präsenz aussehen wird, das konnte Heinz-Günther Hunold in der Kürze der Zeit noch nicht genau vermitteln. Klar scheint aber: Man will mit den Roten Funken, der K.G. „Die Grosse von 1823“ und auch den Hellige Knäächte un Mägde bereits früh auf der Zülpicher Straße sein und die dort exzessiv feiernden Jugendlichen aktiv ansprechen.

Neben dem Jubiläums-Sessionsorden, der erst im Januar 2023 vorgestellt werden wird, und dem Damenorden haben die Roten Funken eine Jubiläumsmedaille aufgelegt. Diese Medaille wird von den Roten Funken zum Beispiel bei den Kötterbüchs-Sammlungen – aber auch bei anderen Gelegenheiten – verschenkt werden. Hierbei hat man sich an einer ähnlichen Aktion der Kölner Funken-Artillerie blau-weiß von 1870 e. V. (kurz: Blaue Funken) inspirieren lassen, die ebenfalls eine Spange großzügig während deren Jubiläum verteilt hatten.

Im Jubiläumsjahr gibt es zahlreiche Ausstellungen mit Bezug zu den Roten Funken, darunter auch eine Fotoausstellung von Vera Drewke und Stefan Worring. Eine besondere Ausstellung ist zurzeit in Arbeit: Hierbei handelt es sich um eine Kooperation der Roten Funken mit dem „Kunst·Haus KAT18“ der „GWK Gemeinnützige Werkstätten Köln“. Die Künstlerinnen und Künstler in der GWK, fast durchweg Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Einschränkung, werden Kunstobjekte mit dem Bezug zu den Roten Funken erstellen. Diese Kunstobjekte werden dann im Rahmen einer öffentlich zugänglichen Ausstellung präsentiert – und im Frühjahr nächsten Jahres beim Auktionshaus „Sotheby´s“ in Köln versteigert.

Zeitlich weitaus näher ist ein weiteres Projekt im Jubiläumsjahr angesiedelt, für das sich die Roten Funken ihre Nachbarn – die Blauen Funken und die Prinzen-Garde Köln – ins Boot geholt haben: Vom 16. bis 18. Dezember wird es an der Ülepooz, also der Ulrepforte als Stammsitz der Roten Funken, einen kleinen Weihnachtsmarkt geben. Doch nicht nur da, denn auch am nahegelegenen Turm der Blauen Funken und deren direkten Nachbarn, der Prinzen-Garde, werden weihnachtliche Buden stehen und zu Glühwein und mehr einladen.

Wer schon immer einmal einem Roten Funken ein Ohr abknabbern wollte, der wird auch demnächst seinem Wunsch näher kommen: Voraussichtlich ab dem 11.11.2022 wird es im Schokoshop des Kölner Schokoladenmuseum einen Roten Funk aus feiner Lindt-Schokolade geben. Ab dem 26. oder 27. November 2022 gibt es diesen „Schokofunk“, welchen die Roten Funken als Zwischenfigur zwischen Schoko-Weihnachtsmann und -Osterhase verstanden haben wollen, auch in zahlreichen REWE-Filialen im Rheinland geben. Und wo man einmal dabei war, hat man auch gleich eine Sonderverpackung produzieren lassen mit drei kleinen Schoko-Funken, welche Rosenmontag 2023 erstmals als Wurfmaterial im Jubiläumszoch Verwendung finden werden.

Für diejenigen, die nicht so auf Schokolade stehen, könnten vielleicht ein anderes Jubiläumsprodukt interessant sein: Gemeinsam mit der Sünner Brauerei aus Köln-Kalk haben die Roten Funken das „Funkekölsch 1823“ auflegen lassen. Dieses wird es ausschließlich in der Ulrepforte geben – und voraussichtlich ab der ersten Woche im Dezember 2022 als Six-Pack (6 * 0,33 l) im dann neu eingerichteten „Funkenbüdchen“ an der Ülepooz käuflich zu erwerben sein.

Die karnevalistischen Jubiläums-Feierlichkeiten werden am Karnevalsdienstag einen besonderen Abschluss finden, denn die Roten Funken werden erstmals – gemeinsam mit der K.G. „Die Grosse von 1823“ und dem Festkomitee Kölner Karneval – die besondere Session mit einer öffentlichen Nubbelverbrennung auf dem Roncalliplatz im Schatten des Kölner Doms begehen. Im Rahmen dieser Nubbelverbrennung wird auch das (jetzt aktuell noch designierte) Kölner Dreigestirn 2023 seine Macht-Insignien öffentlich an die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker zurückgeben.

Aber auch im gesamten Jahr 2023 werden die Roten Funken weitere Veranstaltungen im Rahmen des Jubiläums „200 Jahre Kölsche Funke rut-wiess“ durchführen. Das Finale der Jubiläumsfeierlichkeiten findet am 29. September 2023 unter dem Motto „New York, Rio, Ülepooz“ in der LANXESS arena als große Revue mit vielen tollen Überraschungen statt, wie Heinz-Günther Hunold bekanntgab. Karten gibt es bereits ab rund 30,00 € im Vorverkauf bei den Roten Funken.

Turn off snow