Große Sitzung zur Sessionseröffnung der Domputzer

Posted By on 23. November 2016

Fotos: Erich Radermacher

Fotos: Erich Radermacher

Am Samstag den 19.11.2016 feierten die Domputzer ihre Große Sitzung zur Sessionseröffnung. Rund 430 Gäste fanden den Weg zur Josef Barten Halle nach Dünnwald, was für uns bedeutet, wir sind bis auf wenige Plätze ausverkauft.

Die Sitzung stand fast ganz im Zeichen von Premieren und Ehrungen.

Gleich zu Beginn feierte Franz Theißen seine Premiere. Als neu-gewählter 1. Vorsitzender hatte er die Ehre unsere Mitglieder, Gäste und Förderer zu begrüßen. Eine weitere Änderung konnten unsere Stammgäste und Mitglieder nach der Begrüßung bemerken. Franz übergab den „Staffelstab der Feuertaufe“ geschickt an Michael Pohl. Mit viel Routine führte Michal Pohl zum ersten Mal mit Bravur durch das Programm einer Sitzung der Domputzer.

Das Programm wurde wieder von Udo Beckers mit einem geschickten Händchen sehr Abwechslungsreich gestaltet. Zu Beginn füllte der Treue Husar die Bühne und bot dem Publikum gleich etwas zum Feiern und Gucken. Weiter ging es im Wechsel mit Reden und Musik. Ne Kistedüvel, Kläävbotze, Ne Usjeflippte und die Domstadtbande standen für die erste Hälfte auf den Plan.

Mit dem Einzug unseres Tanzcorps wurde nahtlos die „Zweite Hälfte“ der Sitzung eingeleitet.

In diesem Jahr lautet bekanntlich das Sessionsmotto „Wenn mehr uns Pänz sinn, sin mehr vun de Söck“. Und so sind wir immer vun de Söck, wenn unsere Jugend anfängt zu Tanzen. Wer sogar genau hingeschaut hat, der konnte feststellen, dass ein Bild der Tanzgruppe auf unserem diesjährigen Sessionsorden grafisch verarbeitet ist.

bild284Mit der Gruppe im Hintergrund wurden die Ehrungen vollzogen. Andrea Winkler-Nier wurde für 20 Jahre Domputzer-Mitgliedschaft geehrt. Volker und Marion Kühlem für jeweils 30 Jahre. Größere Aufmerksamkeit wurde einem Ehepaar aus Hamm geschenkt. Marion und Fred Busbach wurden für besondere Verdienste für die Gesellschaft zu Ehrenmitglieder ernannt. Mit gerührter Stimme bedankte sich Fred beim Publikum.

Weiter ging es noch mit einer ganz besonderen Auszeichnung. Hans-Dieter von Giesen wurde mit dem Verdienstorden in Gold vom Festkomitee ausgezeichnet. Seit 1990 ist er Mitglied der Domputzer und war lange Jahre u. a. als Schriftführer und auch Pressesprecher tätig.

Nach so vielen Ehrungen ging es mit einem Zwiegespräch von Harry und Achim und der Darbietung von Jupp Mendt weiter. Bevor es zum großen Finale kam, trommelten die Drummer Holic‘s mit einstudierten Choreografien auf ihre Trommeln.

De Boore schafften es sogar noch so kurz nach Mitternacht, dass Publikum zum Mitmachen zu animieren. Von Müdigkeit war keine Spur. So wunderte es nicht, dass die After-Show-Party mit DJ Renni bis weit in die Nacht andauerte.

Posted by admin