Flittarder K.G. beschenkt Tollitäten mit „Glücksheinz“

Posted By on 11. Februar 2017

Fotos: Andreas Klein

Volles Haus in der Schützenhalle in der Pützlachstraße in Köln-Flittard: Mitten in ihrem Stadtteil, em Veedel, feierte die Flittarder K.G. ihre traditionelle Miljöhsitzung. Rund fünfeinhalb Stunden lang geben sich die Stars des Kölner Karnevals im nördlich gelegenen Stadtteil auf der rechten Rheinseite die Klinke in die Hand. Und hier in Flittard ist der Karneval noch volkstümlich! Im „Foyer“ der Schützenhalle gibt es eine lange Theke und eine immer dicht umlagerte „Futterstation“ mit leckeren Brötchen, Bratwurst, Krakauer und Fritten zu zivilen Preisen.

Glücksheinz und Orden, präsentiert von einem Flittarder

Auf der Bühne gaben sich Redebeiträge (Bauchredner Klaus Rupprecht mit seinem vorlauten Affen „Willi“, Marc Metzger als „Dä Blötschkopp“ und Bernd Stelter) und Musikdarbietungen (Kuhl un de Gäng, cat ballou, Querbeat, Kasalla und Paveier) die Klinke in die Hand. Natürlich durften auch die beiden Tanzgruppen der Flittarder K.G., die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Echte Fründe“ und die Tanzgruppe „Echte Fründe“, nicht beim Heimspiel em Veedel fehlen.

Das Kölner Fünfgestirn (bestehend aus dem Kölner Kinderdreigestirn sowie Bauer und Jungfrau des Kölner Dreigestirns; der Prinz liegt krank in der Hofburg) erhielten jeweils einen „Glücksheinz“ von Anton Fuchs und Heike Haupt sowie den aktuellen Sessionsorden der Gesellschaft. Natürlich nahmen Bauer und Jungfrau für den erkrankten Prinz das Gastgeschenk entgegen.

Gefeiert wurde in Flittard noch bis in den späten Abend hinein.

Posted by admin