Altstädter blicken von der Schäl Sick auf ihre Altstadt

Posted By on 12. Februar 2017

Foto: Andreas Klein

Bereits zum vierten Mal in Folge feiern die Altstädter Köln ihre „Altstädter-Miljö-Sitzung“ mit dem Zusatztitel „Kölsche Sitzung us d´r Altstadt“ im Kristall-Saal der Koelnmesse, also auf der rechten Rheinseite quasi mit Blick auf die Kölner Altstadt. Die Heimat der Gesellschaft ist nun einmal der Alter Markt, das Herz der Kölner Altstadt mittig zwischen Dom und Maritim-Hotel. Hier feiert man schließlich an Weiberfastnacht die offizielle Eröffnung des Kölner Straßenkarnevals und hier sind auch die Tribünen des grün-roten Traditionskorps an Rosenmontag platziert.

Aber nicht nur die Verbundenheit zur Altstadt zeichnet die Gesellschaft aus. Ebenfalls zum vierten Mal kooperieren die Altstädter mit dem Landschaftsverband Rheinland (LVR), um Mensch mit einer Hörschädigung den Besuch einer Karnevalssitzung zu ermöglichen. Hierfür sorgen erfahrene Gebärdendolmetscher des LVR, die das gesamte Programm mitsamt den Gesangsbeiträgen wieder in Gebärdensprache übersetzen.

Die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Kölsche Dillendöppcher“, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert und unter dem Protekorat der Altstädter Köln steht, eröffnete mit ihren Tänzen die heutige Miljö-Sitzung. Das Korps der Altstädter Köln mit Regimentsspielmannszug, Tanzkorps und Tanzpaar folgte, wobei es für das scheidende Tanzpaar Stefanie und Jens Scharfe langsam aber sicher auf einen der traurigsten Tage ihrer karnevalistischen Laufbahn zugeht. Doch vorher wurde noch einmal herzhaft mit Guido Cantz und seinen Gags gelacht. Das Tanzcorps der K.G. Sr. Tollität Luftflotte zeigte eindrucksvoll ihre tänzerische Qualität – und Willi, der genial-freche Partner von Bauchredner Klaus Rupprecht, wollte sich direkt als neuer Tanzoffizier bewerben. Doch zuerst mussten die Beiden auf die Bühne des Kristallsaals. Mit den rockigen Klängen von BRINGS ging es danach in die Pause.

Das Korps der Prinzen-Garde Köln zog gemeinsam mit dem Kölner Zweigestirn (ohne den erkrankten Prinz) in den Saal zur Eröffnung der zweiten Abteilung ein. Die Bläck Fööss, Martin Schopps und die Paveier komplettierten die zweite Abteilung bis weit nach Mitternacht – und die letzten Gäste wurden mit den ersten Sonnenstrahlen quasi vor die Tür des Kristallsaal gekehrt.

Posted by admin