Löstige Ubier verabschieden ihren Präsidenten

Posted By on 12. Februar 2017

Fotos: Andreas Klein

Seit 1989 leitete Wolfgang Nagel die Prunk- und Kostümsitzungen der K.G. Löstige Ubier. Seit zehn Jahren war Nagel gleichzeitig Präsident der Gesellschaft – doch Aschermittwoch geht diese Ära zu Ende: Nagel tritt an Aschermittwoch als Präsident zurück! Doch ein Nachfolger steht bereits in den Startlöchern. Und hier kann man von einem echten Generationswechsel sprechen.

Pläsier mit Literat Mummert

Stephan Henseler ist seit 2015 Mitglied bei den Löstige Ubier und wurde im letzten Jahr als Vize-Präsident in den Vorstand kooptiert. Henseler startete als junger Panz im Mundart-Theater „Spielkreis Fritz Monreal“, wo er seit 2012 auch Regie führt und seit 2013 als neuer Spielleiter aktiv ist. „Wir sind stolz und glücklich, mit Stephan Henseler einen würdigen Nachfolger für Wolfgang Nagel gefunden zu haben, der die kölsche Sprache beherrscht und hoffentlich noch viele Jahre die Geschicke unserer kleinen Familiengesellschaft leiten wird.“, so der pressesprechende Literat der Löstige Ubier, Dieter Mummert, im Foyer des Congress-Saal der Koelnmesse zu uns.

Stephan Henseler (Foto: Uli Sowade)

Die Gesellschaft hat sich dem ursprünglichen und traditionellen Karneval verschrieben – und dazu gehört seit einigen Jahren in Köln auch die StattGarde Colonia Ahoj, die mit ihrer Bordkapelle, dem Shanty-Chor und dem Tanzkorps. Präsident Wolfgang Nagel schaffte es nach dem umjubelten Auftritt der StattGarde, den Saal für Rupert Schieche als „Gisbert Fleumes“ ruhig zu bekommen. Die junge Band „Pläsier“ wurde ebenfalls auf der Bühne bejubelt und bedankte sich nach dem Auftritt bei Literat Dieter Mummert. Auf der Bühne zeigte derweil die Traditionstanzgruppe „Original Hellige Knäächte un Mägde“ ihre tänzerische Darbietung, die von den Jecken begeistert aufgenommen wurde. Thomas Cüpper als „Et Klimpermännche“ brachte mit den Evergreens von Ostermann, Berbuer und Co. den Saal in Schunkelstimmung. Mit den Hits der Micky Brühl Band ging es anschließend in die Pause.

Hellige Knäächte un Mägde

Kölns buntester Spielmannszug, die Fidele Kölsche, eröffneten die zweite Abteilung. Die Band „papallapap“ brachte ihre Lieder. Martin Schopps sorgte für herzhafte Lacher bei den Jecken. Das Kölner Zweigestirn (ohne den erkrankten Prinzen) machte den Jecken seine Aufwartung. Mit Kasalla ging die diesjährige Sitzung der Löstige Ubier zu Ende. Bevor Sitzungsleiter Wolfgang Nagel die Veranstaltung beschloß, wurde der neue Sitzungsleiter Stephan Henseler den Jecken vorgestellt.

Posted by admin