Rote Funken feiern am Karnevalssamstag gleich doppelt

Posted By on 26. Februar 2017

Foto: Andreas Klein

Bei strahlendem Sonnenschein starteten die Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e. V. am heutigen Karnevalssamstag bereits früh mit ihrem traditionellen Funken-Biwak auf dem Neumarkt, mitten in der Kölner Innenstadt. Pünktlich um 10:00 Uhr eröffnete das älteste Kölner Traditionskorps mit seinem Auftritt die große Open-Air-Party bei freiem Eintritt. Es ist ebenfalls Tradition, dass die Jecken auf dem Neumarkt ein Kölsch-Glas der Roten Funken kaufen, welches an den Bierständen immer wieder nachgefüllt wird. Und ebenso traditionell gibt es deftige Erbsensuppe für kleines Geld.

Nach dem Korps sorgte Björn Heuser dafür, dass der ganze Neumarkt ein einziger Chor wurde und die Jecken bekannte kölsche Leedcher sangen. Natürlich besuchte auch das Schwesternkorps der Blauen Funken seine roten Kameraden. Anschließend sorgte die Micky Brühl Band für Stimmung, bevor das Korps der Altstädter Köln auf die Open-Air-Bühne marschierte. Das Kölner Dreigestirn liess sich nicht nur von der Prinzen-Equipe, sondern gleich von beiden Leibgarden begleiten: Die EhrenGarde der Stadt Köln als Leibgarde von Bauer und Jungfrau sowie die Prinzen-Garde Köln als Leibgarde des Prinzen Karneval brachten die Bühne an den Rand der Kapazität. Für das „Beste Kölsche Lied“ wurde in diesem Jahr die Band „Querbeat“ ausgezeichnet, die sich mit einem Auftritt für den Preis bedankten.

Am Abend feierten dann die Roten Funken im Maritim Hotel Köln ihren KaSaBa. Der Karnevals-Samstags-Ball ist ebenso Tradition wie das Funken-Biwak am Morgen. In beiden Sälen des Maritim Hotels gaben sich die Bands die Klinke in die Hand, u. a. Kasalla, die Klüngelköpp, die Paveier, die Höhner, Querbeat und cat ballou.

Posted by admin