Volkssitzung startet wieder einmal ausverkauft in drei jecke Tage auf dem Neumarkt

Posted By on 14. Januar 2019

Foto: Andreas Klein

Am Freitagabend wurde das Kölner Dreigestirn im Gürzenich proklamiert (wir berichteten) – und nur wenige Stunden später gab es dann die sogenannte Volksproklamation im Festzelt der K.G. Alt-Köllen auf dem Kölner Neumarkt. Beim Einmarsch überraschte Präsident Prof. Dr. Rolf-Rainer Riedel die Jecken, denn er marschierte als Harlequin auf die Bühne.

Begleitet wurde Riedel von seinem Elferrat und einer stattlichen Abordnung der Plaggeköpp, also der Standartenträger der Kölner Karnevalsgesellschaften. Nach der Begrüssung zog das Korps der Kölner Funken-Artillerie blau-weiß auf die Bühne und begeisterte die rund 2.000 Jecken im Zelt mit kölschen Tön und einer tollen tänzerischen Darbietung von Tanzpaar und Korps.

Mit den Rabaue (Foto) ging dann endgültig die Party los. Martin Schopps begeisterte mit seinem Redebeitrag aus dem Leben eines Lehrers, bevor „Kuhl un de Gäng“ das Zelt wieder von den Stühlen rissen. Die Tanzgruppe „Kölsche Harlequins“ präsentierte sich nach dem Trainerwechsel das erste Mal mit ihren neuen Tänzen vor quasi heimischem Publikum.

Fritz Schopps als „Et Rumpelstilzje“ berichtete anschließend das Neueste aus dem Märchenwald. Mit den Fidele Kölsche, den Domstürmer und den Klüngelköpp baute man den Spannungsbogen für das auf, was die Jecken im Zelt traditionell erleben wollen – das neue Kölner Dreigestirn, wenige Stunden nach der feierlichen Proklamation. Und die drei Narrenherrscher konnten überzeugen! Zum Finale am späten Nachmittag brachten dann BRINGS noch einmal das Zelt zum Kochen. Und nur wenige Stunden später startete die zweite Auflage des jecken Nümaat-Zelts.

Posted by admin