6 * 11 Jahre Sitzung des Blinden- und Sehbehinderten-Verein Köln

Posted By on 13. Februar 2019

Foto: Andreas Klein

Am gestrigen Nachmittag feierte die Sitzung des Blinden- und Sehbehinderten-Verein Köln (BSVK) Jubiläum: Die Veranstaltung, die seit Jahren im Ostermann-Saal der Sartory-Betriebe stattfindet, wurde 66 Jahre jung. Aber trotz des „Rentenalters“ gehört die Veranstaltung noch lange nicht zum alten Eisen!

Die Karnevalistenvereinigung Muuzemändelcher organisiert seit einigen Jahren gemeinsam mit dem Festkomitee Kölner Karneval diese Veranstaltung. Moderiert wurde sie auch am gestrigen Tage von Dagmar Eichberg-Weber, die für die Muuzemändelcher die Veranstaltung leitet, und von Christoph Kuckelkorn, dem Präsident des Festkomitee Kölner Karneval. Nach der Begrüssung durch Katharina Basten, ehemalige 1. Vorsitzende des BSVK, eröffnete Kölns dienstälteste Boygroup die diesjährige Veranstaltung: Die Bläck Fööss begeisterten mit alten und neuen Liedern und brachten die bunt kostümierten Jecken zum Schunkeln und Mitsingen.

Für die leisen Töne nach diesem furiosen Opening sorgte anschließend Ex-Prinz Wicky Junggeburth, der mit seinen Geschichten und Couplets für Gänsehautstimmung sorgte. Natürlich durfte sein Hit „Einmol Prinz zo sin“ nicht fehlen. Reimredner Alfred Wings als „Der Lange“ und Jürgen Beckers als „Ne Hausmann“ platzierten hiernach gekonnt ihre Gags und strapazierten die Lachmuskeln der jecken Gäste. Der Aufzug des Stammtisch der Standartenträger im Kölner Karneval, der „Plaggeköpp“, kündigte das Highlight einer jeden Blindensitzung an: Das Kölner Dreigestirn und das Kölner Kinderdreigestirn machten den sehbehinderten Menschen seine Aufwartung und liess sich traditionell „betasten“, damit die blinden und sehbehinderten Menschen die Ornate der Tollitäten zumindest erfühlen konnten.

Nach einer kurzen Pause begeisterte das Trompeterkorps „Eefelkank“ mit seinem schmissigen Blechbläser-Sound die Gäste im Saal. Das Trompeterkorps feiert in dieser Session sein 60-jähriges Bestehen. Mit Thomas Cüpper als „Et Klimpermännchen“ gab es noch einmal leisere Töne und lustige Geschichten. Die Band „Zollhuus Colonia“ brachte die Schunkelstimmung zurück in den Ostermann-Saal, bevor das Korps der Lechenicher Stadtgarde auf die Bühne aufzog. Mit Solo-Trompeter HaPe Johnen ging die diesjährige Blindensitzung am Abend zu Ende und die Gäste des BSVK freuen sich bereits auf die 67te Ausgabe der Veranstaltung in der nächsten Session …

Posted by admin