Koot un spack – Klaaf us Kölle

Posted By on 3. Januar 2020

Das Jahr 2019 ist Geschichte, die „neuen wilden 20er Jahre“ sind vor wenigen Stunden gestartet – und wir blicken noch einmal auf den Dezember 2019 zurück, in dem es noch die ein oder andere Meldung aus den Karnevalsgesellschaften gab. Viel Spaß beim Lesen – und ein frohes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2020.

Maurice Schmitz beendet seine aktive Zeit als Tanzoffizier der Blauen Funken nach der Session 2020

Foto: Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V./Michael Nopens

Während des Generaltanzappells (= Generalprobe und Uniformappell) der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V. am gestrigen Abend wurden die anwesenden Mitglieder darüber informiert, dass Maurice Schmitz seine aktive Zeit als Tanzoffizier der Blauen Funken nach der Session 2019/2020 beendet. Maurice Schmitz hatte die Gesellschaft einige Tage zuvor darüber informiert, dass er sich beruflich verändern wird und deshalb nach der Session nicht mehr als Tanzoffizier zur Verfügung steht. Er tritt aus der ersten Reihe bei den Auftritten zurück, wird sich aber weiter treu und aktiv in das Gesellschaftsleben einbringen.

Korpskommandant Thomas Klinnert bedankte sich im Namen aller Blauen Funken für das gezeigte Engagement und wünschte ihm mit seiner Marie Marie Steffens eine erfolgreiche Session.
Das offizielle Auswahlverfahren für einen neuen Tanzoffizier wird erst nach der Session gestartet, Interessenten können sich ab sofort bei den Blauen Funken melden.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Kollekte für die GOT Elsaßstraße

Foto: Hans-Peter Limburg

Die Mess op Kölsch (Veranstalter: Kölner KG Blomekörfge 1867 e.V., Kölner KG Fidele Zunftbrüder von 1919 e.V. und Löstige Paulaner Kölner KG von 1949 e.V.) am 23. November 2019 in der Pfarrkirche St. Paul in der Kölner Südstadt erbrachte eine Kollekte von aufgerundet 400,- €.

Bereits zum dritten Mal hatten die drei Kölner Karnevalsgesellschaften beschlossen, das Geld dem Kinder- und Jugendzentrum GOT in der Elsaßstraße zur Verfügung zu stellen – GOT steht für „Ganz Offene Tür“.

Neben den vielen Projekten, die die GOT mit Kindern und Jugendlichen durchführt, soll die Kollekte 2019 in die Hausaufgaben- und Nachhilfebetreuung investiert werden. Zusätzlich auf die Unterstützung durch den Träger „Caritasverband für die Stadt Köln e.V.“ ist die GOT auf Stiftungen und Spenden angewiesen.

Thomas Heinen (Präsident der Löstige Paulaner), Markus Stoffel (Ratspräsident der Fidele Zunftbrüder) sowie Hans Kürten und Dietmar Teuber (Präsident und 1. Vorsitzender des Blomekörfge) ließen es sich nicht nehmen, neben der Kollekte auch noch jeweils einen Orden ihrer Gesellschaft den Leitern des GOT Tanja Anlauf und Markus Heuel zu überreichen.

Präsident Hans Kürten sicherte der GOT Elsaßstraße noch einen kostenlosen Weihnachtsbaum für die Einrichtung zu. Tanja Anlauf und Markus Heuel revanchierten sich mit einem kleinen Nikolaus für die Besucher.

(Quelle: Pressemitteilung der K.G. Blomekörfge)


K.G. Kölsche Grielächer lud zur Weihnachtsfeier

Fotos: Kölsche Grielächer/Henry Schroll

Wie jedes Jahr treffen sich die Grielächer im Mercure Hotel Severinshof zu ihrer Weihnachtsfeier. Nach der Begrüßung durch Präsident Rudi Schetzke wurde es klassisch. Norbert Conrads sang Kölsche Leeder aber auf klassisch. Als Zugabe gab es „Stille Nacht, heilige Nacht“ und „Ave Maria“, natürlich auf Kölsch.

So eingestimmt ging es an das hervorragende Buffet mit vielen Leckereien, die alle auf die Hüfte gehen.

Tradition ist es auch schon, dass Ehrenmitglied Dr. Holger Schmidt auf den internen Grielächer Veranstaltungen in humorvoller Weise z.B. über Geschenke philosophiert und als Zugabe „Unser Bäumche, oh Tannenbaum“ sang.

Thomas Cüpper mit „Pferd, Kutsche und Triangel“

Et Klimpermännche, Thomas Cüpper, erzählte dann, wie es ist, wenn auf Heilig Abend die Schwiegermutter zu Besuch kommt. Passend dazu sang er: „Mer schenke der Ahl e paar Blömcher.“ Es folgte „Wat e Kreppche, wat e Spill“ und „Sidd hösch, leev Lück, sidd stell“. Als Abschluss dann das schöne Lied: „Wir kommen daher aus dem Morgenland, wir kommen geführt von Gottes Hand.“ Hierzu wurde er musikalisch unterstützt von Pferd, Kutsche und Triangel.

Zum Abschluss der Feier gab es dann für die anwesenden Damen ein kleines Präsent, (eine Herzkette) als Dankeschön dafür, dass sie des Öfteren auf ihre Männer verzichten müssen, wenn diese für die Grielächer unterwegs sind.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Große Kölner Karnevalsgesellschaft e.V. 1882 geht Kooperation mit Tanzgruppe „De Höppemötzjer“ e.V. 1968 ein

Die Große Kölner ist eine Kooperation mit der Tanzgruppe De Höppemötzjer eingegangen, um zukünftig gemeinsam auf unterschiedlichen Ebenen zusammenzuarbeiten und sich auch über die Session hinaus regelmäßig auszutauschen.

Als eine der ältesten und größten Karnevalsgesellschaften in Köln ist die Große Kölner so wie die Tanzgruppe De Höppemötzjer ein familiärer Verein, der sich mit ganzem Herzen dem Kölner Karneval und dem Spaß an d´r Freud verschrieben hat. Beide Vereine verbinden die Brauchtumspflege sowie das ehrenamtliche Engagement im Karneval und schätzen den regelmäßigen Austausch mit den Mitgliedern auch über die Session hinaus.

Die Höppemötzjer, eine der erfolgreichsten Tanzgruppen der letzten 50 Jahre, freuen sich darauf, die Große Kölner voller Stolz auf den Karnevalsbühnen in und um Köln präsentieren zu dürfen.

Sowohl die Große Kölner als auch die Tanzgruppe De Höppemötzjer streben eine erfolgreiche langfristige Kooperation an, bleiben jedoch als eigenständige unabhängige Vereine bestehen.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


„De Plaggeköpp“ feierten Weihnachten mit ihren Familien und Jubiläumsorden

Foto: De Plaggeköpp

Am 15.12.2019 fand im Merkur Hotel in der Severinstraße die alljährliche Familienweihnachtsfeier von „de Plaggeköpp vun `98 e.V. statt. Zu dieser Veranstaltung kann jedes Mitglied seine Familie und Freunde mitbringen.

Anwesend waren im diesen Jahr 102 Personen, darunter 5 Kinder und 2 Ehrengäste. Ehrengäste waren Josef Wirges, Bezirksbürgermeister von Ehrenfeld und Uwe Brüggemann. Desweiteren befand sich im Publikum Werner Friedmann, Präsident der Isenburger.

Pünktlich um 11:30 Uhr eröffneten der Präsident und 1. Vorsitzender Fritz Bolz, sowie der 2. Vorsitzende Bernd Krömpke die Veranstaltung. Um 12:00 Uhr trat Max Biermann auf, der mit weihnachtlichen und karnevalistisch-kölschen Tönen den Saal in Stimmung brachte.

Um 14:00 Uhr trat Kim Morales auf, die mit spanischen Weihnachtsliedern den Saal zum Toben brachte.

Zwischen den Auftritten wurde Josef Wirges zum Ehrenmitglied der Plaggeköpp ernannt und der Geschäftsführer Rudi Gerlof bekam vom Festkomitee Kölner Karneval den Verdienstorden in Silber für seine langjährige Vorstandsarbeit.

Für 11 Jahre Mitgliedschaft gab es die Ehrennadel in Silber für Bernhard Pflug, Mitglied der Muuzemändelcher von 1949 e.V., und für Joachim Clausing, Mitglied der Stromlose Ader Köln von 1937 e.V. und Schriftführer der Plaggeköpp.

Für die meisten Teilnahmen an Auftritten in der Session 2018/19 bekamen Renate Hausfeld, Franz Schimpfke, Helmut Haupts und Sandra Haupts eine Urkunde.

Zum Schluss gab es für alle anwesenden Gäste den Jubiläumsorden, da die Plaggeköpp vun `98 e.V. in dieser Session ihr 22. jähriges Bestehen feiern.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Neuer Pressesprecher bei der Prinzen-Garde Köln 1906 e. V.

Neuer Pressesprecher der Prinzen-Garde Köln ist Dr. Martin Küster, der das Amt von seinem Vorgänger Dr. Gerd Wirtz nach 11 Jahren übernommen hat. Martin Küster (51) ist in Bonn geboren, lebt seit seiner Studienzeit in Köln und wurde dort Karnevalsjeck durch & durch, seit 5 Jahren als Mitglied der Leibgarde seiner Tollität.

Die Arbeit als Pressesprecher sieht er als Teamwork und stellt zum Sessionstart ein Presse-Team aus allen vier Korpsteilen der Prinzen-Garde sowie den angrenzenden Bereichen Social Media und Kirche & Soziales zusammen. „Wir leben damit die Einheit der Korpsteile einerseits und versorgen Presse und Jecke andererseits a) schneller und b) mit mehr relevanten Informationen aus dem Korpsleben“ so Martin Küster. „Dem Amt als Pressesprecher begegne ich mit hohem Respekt, einerseits vor dem besonderen öffentlichen Fokus der Prinzen-Garde als Leibgarde des Prinzen Karnevals, andererseits vor den persönlichen Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen, auf die ich mich besonders freue.“

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Jungfrau Griet – Rasur für einen guten Zweck

Grafik: Dreigestirn 2020

Am Samstag, den 4. Januar 2020, geht es der designierten Jungfrau Griet im Kölner Dreigestirn 2020, unserem Korpskameraden Ralf Schumacher, buchstäblich an den Bart.

Bei der Jungfrauenrasur sammelt das designierte Trifolium Geld für einen sozialen Zweck mit dem es seine einmalige Session auch für andere Menschen unvergessen machen will. Die drei Freunde aus dem Reiter-Korps „Jan von Werth“ haben es sich zum Ziel gesetzt, dem Festkomitee Kölner Karneval am Ende der Session 2020 finanzielle Mittel für den Bau eines großen Festwagens zu überreichen, mit dem ab der Session 2021 Menschen mit Handicap am Rosenmontagszug teilnehmen können.

Ab 13.00 Uhr stehen der designierten Jungfrau Griet im Ostermann-Saal in den Sartory-Sälen natürlich auch der designierte Prinz Christian II. (Christian Krath) und der designierte Bauer Frank (Frank Breuer) zur Seite.

Das bunte, karnevalistische Bühnenprogramm bilden Spitzenkräfte des kölschen Sitzungskarnevals, wie Marita Köllner, Rabaue, Boore, die Filue und Torben Klein.

„Ich freue mich über jeden, der meine Jungfrauenrasur mit einer kleinen oder großen Spende unterstützt und damit unserem sozialen Projekt einen ersten positiven Schub gibt.“ sagt Ralf mit großer Vorfreude.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Neujahrsempfang des Literatenstammtisch Köln

Foto: Andreas Klein

Traditionell am Nachmittag des 1. Januar finden sich die wichtigsten Köpfe im Kölner Karneval zum Neujahrsempfang des Literatenstammtisch Köln, in karnevalistischen Fachkreisen auch „die Mafia“ genannt, in der alten Braustube des SION Brauhaus in der Kölner Altstadt ein.

Baas Rudi Fries konnte alle aktiven Mitglieder des Stammtisch zur ersten Veranstaltung der Session 2020 begrüßen. Neben den Literaten des Stammtisch waren auch zahlreiche weitere Funktionsträger anwesend, darunter Präsidenten, „Vice Präsidenten“ (wie Rudi Fries bemerkte) und die Literaten aus der Literatenvereinigung. Besonders begrüßt wurden mit Robert Schumann von den Kölsche Funke rut-wieß und Hans Völler von der Kölner Funken-Artillerie blau-weiß die beiden ältesten Gründungsmitglieder des Stammtisch – zusammen sind die Beiden über 180 Jahre alt. Und auch Ludwig Sebus war nach seinen gesundheitlichen Problemen wieder dabei; die drei Herren bringen es auf über 270 Jahre geballtes karnevalistisches Fachwissen!

Das designierte Kölner Dreigestirn stattete den Literaten einen Besuch ab und auch das bereits im November 2019 proklamierte Traditionspaar „Jan und Griet“ erwies den Literaten seine Aufwartung. Dass Dreigestirn und „Jan un Griet“ dabei gemeinsam auf der Bühne standen ist dem Umstand geschuldet, dass alle fünf Darsteller aus den Reihen des Reiter-Korps Jan von Werth entstammen.

Nach einem deftigen Gruß aus der Küche des SION Brauhaus (Schnittchen, Frikadellen, Gulaschsuppe, Kartoffelsalat und megaleckere Bratwurst …) unterhielt die Band „Eldorado“, welche von Rudi Fries süffisant angekündigt wurde, die jecken Gäste am ersten Nachmittag des neuen Jahres …

Posted by admin