Koot un spack – Corona-Edition: Die vierte Woche der Session 2021

Posted By on 1. Februar 2021

So schnell kann es gehen: Jetzt ist der Januar 2021 und damit ein Großteil der – nicht wirklich vorhandenen – Session 2021 bereits vorbei. Heute in zwei Wochen ist Rosenmontag. Eigentlich DER Abschluß der Session mit dem bunten Lindwurm, der sich durch die Kölner Straßen schlängelt. Doch das wird es in diesem Jahr genauso wenig geben wie Weiberfastnacht und Veilchendienstag. Dafür haben sich diverse Karnevalsgesellschaften in den letzten Tagen mit tollen virtuelle Veranstaltungen zu Wort gemeldet. Viel Spaß beim Lesen.

KrK sammelt wieder für notleidende Kinder

Der Kreis rheinischer Karnevalisten (KrK) lässt es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, eine Benefizveranstaltung zugunsten von Zartbitter e. V. und der Kinderklinik des Krankenhaus Köln-Porz durchzuführen. Am kommenden Sonntag, dem 7. Februar 2021, gibt es ab 11:00 Uhr eine hybride Veranstaltung – teils per Videoschalte, teils als Live-Auftritte werden zahlreiche Karnevalisten sich in den Dienst der guten Sache stellen. Live dabei sein werden u. a. das Kölner Dreigestirn 2021, Oly Blum, Willy Mölders („Ne Spetzboov“) und Jörg Runge als „Dä Tuppes vum Land“. Weitere Auftritte gibt es dann aus der Konserve.

Übertragen wird kostenlos auf facebook und auf Youtube. Damit auch etwas in die Spendenkasse kommt, wird man auf facebook einen Spendenknopf finden. Zusätzlich kann man auch gerne per Banküberweisung auf das Konto des KrK (Sparkasse KölnBonn, IBAN: DE84 3705 0198 0009 7621 47, mit dem Verwendungszweck „Benefiz“) spenden. Für eine  Spendenbescheinigung benötigt der KrK noch Name und Adresse im Verwendungszweck).


Immisitzung startet dieses Jahr als Videostream
Jede Jeck streamt von woanders: Kölns internationalste Karnevalssitzung ist dieses Jahr digital

Karneval trotz Corona: Fans der Immisitzung können sich dieses Jahr von Zuhause aus einen jecken Abend machen. Auf dem Portal www.jeckstream.de steht ab Sonntag ein zweistündiges Video-Programm als Stream bereit. Gezeigt werden Highlights aus den vergangenen Jahren – Sketche, Songs und Musik der Live-Band der Immisitzung. Das Online-Ticket kostet 15 Euro plus Vorverkaufsgebühren.

Aufgrund der Pandemie kann die Immisitzung wie die meisten Karnevals-Events dieses Jahr nicht live stattfinden. Per Videostream bietet das Ensemble darum dem Publikum einen Weg, den Corona-Lockdown mit einem Programm voller Komik, Karneval und Kultur zu versüßen. Für viele Fans ist der Videostream auch eine Chance, erstmals Nummern aus vergangenen Jahren zu sehen, die sie verpasst haben.

Die Immisitzung steht für Kabarett mit rasanter Bühnenkomik, internationaler Musik und ausgelassener Feierlaune. Einzigartig ist das multikulturelle Ensemble mit Künstlern aus aller Welt. Im vergangenen Jahr lockte die Veranstaltung mehr als 7000 Zuschauer in die Kölner Südstadt. Das Motto: Jede Jeck is von woanders. Dieses Jahr gilt außerdem: Jede Jeck streamt von woanders.

(Quelle: Pressemitteilung des Veranstalters)


Die etwas andere Brauchtumspflege der Kölner Narren-Zunft

Foto: KNZ/Joachim Badura

Corona schränkt die karnevalistischen Aktivitäten massiv ein und für die Kölner Narren-Zunft steht diese Session für bewusste Rücksichtnahme und Verzicht, indem die Menschen „gemeinsam alleine“ zusammenhalten. Darum hat die KNZ sich trotz des notwendigen Ausfalls aller regulären Veranstaltungen zwei ganz besondere Highlights für ihre Mitglieder überlegt.

Am 08.02.2021 hätte normalerweise die traditionsreiche Blaue Montagssitzung der Kölner Narren-Zunft stattgefunden. Damit diese Tradition nicht abreißt, lädt die KNZ an diesem Tag zu einer exklusiven Online-Hänneschen-Sitzung auf der Jeckstream-Plattform ein, die Bannerhär Thomas Brauckmann einleitend moderieren wird. Zudem plant die KNZ für Karnevalsdienstag eine Online-Nubbel-Verbrennung, die von J.P. Weber als Pastörchen geleitet wird.

“So ist die Kölner Narren-Zunft: Nicht nur traditionsbewusst sondern auch kreativ und offen für neue Ideen. Das ist gerade in dieser Session unglaublich wichtig für unseren Zusammenhalt”, freut sich Brauckmann über die in seiner Mannschaft entwickelten Lösungen.

Mit der Hänneschen-Sitzung und der Nubbel-Verbrennung greift die KNZ zwei traditionelle Eckpfeiler des Kölner Karnevals auf und hält so auch in dieser Session die Fahne für das Brauchtum hoch – vielleicht etwas leiser als sonst, aber eben nicht zu leise.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


K.G. Alt-Köllen: Goldenen Mütze 2021 an das Kölner Dreigestirn

Fotos: K.G. Alt-Köllen

Auch während der Corona-Pandemie ließ es sich die KG Alt-Köllen nicht nehmen, wie in jeder Session ihre Goldene Mütze zu verleihen.

Die Goldene Mütze wird seit 1973 „in Würdigung um die besonderen Verdienste und den Kölner Karneval und der Brauchtumspflege“ vergeben. Erster Preisträger war der Sänger Willy Schneider. Ihm folgten u. a. Alfred Dumont, Willy Millowitsch, Bernd Assenmacher, Ludwig Sebus, Hans Süper und Wicky Junggeburth.

Prinz Sven mit der „Goldenen Mütze“

Der Präsident der KG Alt-Köllen, Prof. Rolf-Rainer Riedel führte aus: „Für die Fastelovend-Session 2021 waren wir uns im Vorstand schnell einig, dass die diesjährige Goldene Mütze dem Dreigestirn 2021 (Prinz Sven I., Bauer Gereon und Jungfrau Gerdemie) gebührt, zur Würdigung der besonderen Bereitschaft und ihres Mutes, sich für unseren Fastelovend so zu engagieren. Die drei schenken in diesen schweren Pandemie-Zeiten als echte Karnevalisten den Kölnerinnen und Kölnern Frohsinn und Herzenswärme.“

Angesichts der Corona-Rahmenbedingungen konnte die Auszeichnung nicht wie üblich Anfang Januar im Rahmen des Dreikünnige-Appells der Gesellschaft verliehen werden. Am 30.01.2021 wurde die Goldene Mütze daher coronakonform auf dem Parkplatz des Kölner Karnevalsmuseums durch drei Vorstandsmitglieder der KG Alt-Köllen, den Präsidenten Prof. Rolf-Rainer Riedel, den 1. Vorsitzenden Hans-Günter Horst und den Senatspräsidenten Gregor Berthold an die Preisträger verliehen. Präsident Prof. Riedel überreichte mit seinen Vorstandskollegen die gerahmte Goldene Mütze und die Urkunde, die erstmals in ihrer Geschichte an ein Kölner Trifolium vergeben wurde.

Die Laudatio hielt Wilhelm Stoffel, Leiter der Schull- und Veedelszöch, stellvertretend für die Goldenen-Mützen-Träger des Jahres 2020, die Organisatoren und Zochleiter der 57. Kölner Veedelszöch. Stoffel betonte in seiner bewegenden Rede: „Ihr Drei verdient allerhöchste Anerkennung, dass Ihr die Rolle des Dreigestirns in der Session 2021 angesichts der außergewöhnlichen Umstände übernommen habt. Ihr seid das lebende Beispiel dafür, dass sich diese Stadt und der Karneval nicht unterkriegen lassen. Damit gebt Ihr vielen Menschen dieser Stadt ein leuchtendes Zeichen der Hoffnung, dass es hoffentlich bald wieder besser wird. Ich könnte mir keine würdigeren Träger der Goldenen Mütze im Jahre 2021 vorstellen. Daher auch mein besonderer Dank an die KG Alt Köllen für diese Wahl!“

Prinz Sven I. bedankte sich: „Wir freuen uns natürlich über diese ganz besondere Ehrung. Wenn uns die Goldene Mütze heute verliehen wird, dann sehen wir das nicht nur als Auszeichnung für das Kölner Dreigestirn, sondern wir stehen stellvertretend für viele Jecken, die sich im Fastelovend engagieren. Da gibt es zum Glück unzählige ehrenamtliche Karnevalisten, die sich seit Monaten Gedanken machen, wie man den Menschen ein bisschen kölsches Jeföhl und Freude nach Hause bringen kann – trotz schwieriger Bedingungen durch die Pandemie. Dieser Preis ist auch für sie!“

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Bürgergarde „blau-gold“ mit digitalem Korpsappell

Foto: Bürgergarde „blau-gold“/Dietmar Clotten

Am Samstag, dem 30. Januar 2021, war es endlich soweit: Die Mitglieder der Bürgergarde „blau-gold“ konnten ihren ersten digitalen Korpsappell im Internet verfolgen.

Wir hatten einen interessanten Mix aus Beförderungen, Jubiläen, Interviews, Musik und Reden zusammengestellt.

Insgesamt konnten wir 89 Korpskameraden befördern. Des Weiteren haben wir 52 Korpskameraden zu Jubiläen gratulieren können. Hier möchten wir Helmut Stenzel erwähnen, der auf stolze 60 Jahre Mitgliedschaft zur Bürgergarde „blau-gold“ zurückblicken kann.

Im Talk mit unserem Präsidenten konnte unser Tanzpaar Dennis Willems und Christopher Wallpott erzählen, wie sie sich in Zeiten von Corona fit gehalten haben und was ihnen am meisten fehlt.

Das Kölner Dreigestirn 2021 beim Korpsappell

Auch unsere „Neuen“ im geschäftsführenden Vorstand Markus Marx ( Schatzmeister ) und Marcel Krahforst ( Schriftführer ) konnten über ihren ersten Erfahrungen berichten und was ihnen an ihren neuen Aufgaben am meisten Freude bereitet.

Daniel Müller der Frontmann von Fiasko berichtete dann in einem Interview, was die abgesagte Session für Musikgruppen bedeutet und wie man mit der jetzigen Situation umgeht.

Unser Senatspräsident Hans-Peter Erhardt-Dembeck berichtete über das Jahr 2020 aus Sicht des Senats. Was geplant war und natürlich nur aufgeschoben und nicht aufgehoben ist, wie z.B. die Senatstour nach Hamburg. Im Anschluß an den Talk übergab er einen Scheck in Höhe von 55.555,00 Euro an den Präsidenten. Diese Spendensumme ist in der Geschichte der Bürgergarde „blau-gold“ einmalig und wir bedanken uns ganz herrlich beim Senat. Dies war der Augenblick wo die Augen unseres Schatzmeisters so richtig gefunkelt haben.

Das Kölner Kinderdreigestirn 2021 beim Korpsappell

Die Korpskameraden Ken Reise und Dr. Dieter Brühl berichteten dann über die Ausstellung bei der Stadtsparkasse KölnBonn. Welche Recherchen sie angestellt haben. Welche Exponate ausgestellt werden usw.

Wir konnten auch hohen Besuch vermelden. Das Kölner Dreigestirn macht uns seine Aufwartung. Wir übergaben den 3 einen Scheck über 1.111 Euro für Ihre Projekt Traube e.V., was wir sehr gerne unterstützen.

Kurz danach schaute auch das Kölner Kinderdreigestirn vorbei. Wie es bei uns üblich ist, gab es auch für diese drei plus Equipe eine Überraschung. Wenn es Corona wieder zulässt, laden wir alle zu einem schönen Tag in den Eifel-Zoo ein.

Aber es wurde nicht nur getalkt. Unsere Korps konnte den Sitzungspräsidenten, Fiasko und Bläck Fööss bestaunen.

Alles in allem ein gelungener Korpsappell. Dank der hervorragenden Unterstützung von dem Team von jeckstream.de.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Kölsche Funke rut-wieß verlegen das Regimentsexerzieren ins Virtuelle

Fotos: Screenshot Youtube

Ebenfalls am Samstagabend fand das traditionelle Regimentsexerzieren der „Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e. V.“ (kurz: Rote Funken) in der virtuelle Ülepooz statt. Neben den Passagen aus dem virtuellen „Wohnzimmer“ der Roten Funken, der Ulrepforte, die dieses Mal aus dem Studio von RTL West in Köln-Deutz kam, gab es vorproduzierte Einspielfilme zu sehen. Neben einem Einblick in den Aufnahmeritus der Jungfunken, welcher mit dem Eid auf den Plaggen des ältesten Kölner Traditionskorps endet, wurde man dieses Jahr auch Zeuge, wie die Jungfunken zu ihrem Spitznamen kommen bzw. wie dieser Spitzname gefunden wird.

Traditionell gibt es beim Regimentsexerzieren der Roten Funken im Maritim die Bühnenstücke der vier Funken-Knubbel. Dieses Jahr gab es vier Videoeinspieler, die alle aufwendig produziert wurden. Hierbei konnte man eindrucksvoll sehen was es heißt: „Einmol rude Funk, immer rude Funk!“

„Home Office“-Uniform der Roten Funken???

Langjährige Funkenmitglieder wurden virtuell geehrt – und Oskar Hamacher, der seit 70 Jahren bei den Roten Funken seinen Dienst versieht, erhielt den Verdienstorden in Gold aus den Händen von Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker wurde zum General der Roten Funken befördert – und ist damit die erste Frau in diesem Rang. Das Kölner Dreigestirn musste sich den Fragen von Funken-Präses Heinz Günther Hunold und Mariechen Judith Gerwing stellen.

Auch wenn das Regimentsexerzieren des staatsen Korps der Roten Funken sonst nur den Mitgliedern sowie ausgesuchten Gästen vorbehalten ist, gibt es in der Corona-Session eine Ausnahme – der Videostream ist nämlich auf Youtube (Stand: 1. Februar 2021, 12:00 Uhr) immer noch verfügbar. Einfach mal reinschauen!


K.G. Sr. Tollität Luftflotte lud zum virtuellen Herrenfrühschoppen

Foto: Screenshot Youtube

Am gestrigen Sonntagmorgen konnten die Mitglieder sowie einige Freunde der K.G. Sr. Tollität Luftflotte einem virtuellen Herrenfrühschoppen beiwohnen. Präsident Harald Kloiber hatte geladen und zahlreiche Jecken waren dem Ruf gefolgt. Nach der Begrüssung durch Harald Kloiber gab es mit Bernd Stelter, der live aus seinem heimischen Büro zugeschaltet wurde, ein erstes Highlight. Stelter war, trotz der fehlenden Resonanz der zuschauenden Jecken, in bester Stimmung und konnte mit seinem Vortrag begeistern.

Ein weiteres Highlight kam anschließend mit einem Video-Einspieler mit dem Titel „D´r Zoch kütt“: Nach einem kurzen Rückblick auf den Rosenmontagszug 2020 gab es eine Vorschau auf den kommenden Rosenmontagszug 2021. Und, ja, die Luftflotte kann an Rosenmontag mit ihrer Gruppe im Zoch unter dem Motto „Mir jon widder met!“ mitgehen. Am Kölner Dom warteten Peter Brings und Kai Engel und empfingen den Zoch mit ihrem Hit „Kumm mer singe Alaaf!“.

Nach einer Live-Schalte zum Kölner Dreigestirn 2021, denen Präsident Kloiber virtuell einen Scheck für den guten Zweck übergab, gab es eine informativen Talk mit Ricarda, Simon und Dominik von der Tanzgruppe der Gesellschaft. Die Drei plauderten aus dem Nähkästschen und gaben einen Blick in die aktuellen Schwierigkeiten in der Corona-Pandemie. Anschließend wurde ein Auftritt der Tanzgruppe aus dem Kristallsaal der Koelnmesse eingespielt.

Einen besonderen Video-Einspieler gab es dann von der „Quarantheke“ des trinkfestesten Büttenredner im rheinischen Karneval – Volker Weininger als „Dä Sitzungspräsident“ begeisterte mit einer speziellen Rede für die Luftflotten-Familie, deren Ehrenmitglied Weininger ist. Nach einer kurzen Ehrung der Jubilare gab es eine weitere Live-Schalte in die Kölner Altstadt, in die Privatwohnung von JP Weber. Dieser begeisterte mit einer bissigen Rede und musikalischen Erinnerungen. Zum Schluß gab es dann noch eine kleine Panne, denn der angekündigte Film wollte nicht starten …

Ein toller Herrenfrühschoppen ging am frühen Nachmittag zu Ende. Nur das Hämchen mit Sauerkraut und Kartoffelpürree fehlte irgendwie …


Kamelle (Müsli) für die Pänz

Foto: K.G. Köln-Rodenkirchen

Unser ehrenwertes KG Mitglied, Jürgen Ridder (Geschäftsleitung der DE-VAU-GE Gesundkostwerk Deutschland GmbH), hat es sich nicht nehmen lassen unserer KG über 2 Tonnen (!) frisch produziertes Schoko-Müsli zu sponsern.

Das Müsli, in eigens dafür gestalteten Verpackungen im KG Design, soll nun an Pänz und Bedürftige verteilt werden.

„Dank der großzügigen Spende von Jürgen Ridder können wir nun trotz der ausfallenden Züge einige Menschen mit wertigem „Wurfmaterial“ glücklich machen!“, so der dankbare Präsident, Marcus Becker.

Die rund 10.000 Müsli-Beutel gehen u. a. an:

Himmel & Ääd
Juttas Suppenküche
Kindergarten St. Joseph
Kindergarten St. Maternus
Kölner Tafel
Betreuungsinitiative Engelskirchen

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Der Treue Husar rollt ab sofort durch das Kölner Stadtbild

Fotos: K.G. Treuer Husar

Ab Februar ist die KG Treuer Husar Blau-Gelb von 1925 e.V. Köln wieder stärker im Kölner Stadtbild vertreten. Das Busunternehmen Rheinland-Touristik Platz GmbH hat eigens für das Kölner Traditionskorps einen Bus zur Verfügung gestellt und im Design der Treuen Husaren bekleben lassen. Oliver Fricke, Fuhrparkleiter des Busunternehmens und selbst aktives Mitglied beim Treuen Husar, präsentierte dem Vorstand heute den Bus vor dem Lindner Hotel City Plaza, dem Stammquartier der Treuen Husaren.

Präsident Markus Simonian und Kommandant Harry Kramer am neuen Bus

Claus Platz, Geschäftsführer der Rheinland-Touristik Platz GmbH, hat den Bus ab Februar für den täglichen Linienverkehr in Köln und später in der Umgebung eingeplant. „Wenn schon nicht unser stolzes Korps durch die Säle in Köln und dem Rheinland ziehen kann und auch unsere Mannschaftsbusse stillstehen, so sind wir jetzt zumindest mit diesem Linienbus im Kölner Stadtbild vertreten“, sagt Markus Simonian, Präsident und erster Vorsitzender der Treuen Husaren. „Der Bus ist unser Gruß an alle Kölnerinnen und Kölner mit einer klaren Botschaft: Bliev all jesund un in der nächsten Session sinn mer uns all widder! Wir danken unserem langjährigen Partner Rheinland-Touristik Platz für die Umsetzung dieser Idee.“

Die kreativen Köpfe und Treiber waren Apollo Zweiffel, 2. Vorsitzender der Treuen Husaren, und Kamerad Oliver Fricke. Auf dem Bus abgebildet sind neben Logo und Schriftzug der aktuelle Sessionsorden, der Halsorden der aktiven Offiziere sowie eine „fliegende Marie“ Clara Scheurer, die sich auf dem Heck des Busses befindet.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Korps á la Suite der Treuen Husaren spendet 1.111,11 Euro an TrauBe Köln e.V.

Foto: K.G. Treuer Husar

Das Korps á la Suite der KG Treuer Husar Blau-Gelb von 1925 e.V. Köln unterstützt die TrauBe Köln e.V. mit einer Spende von 1.111,11 Euro. Am vergangenen Wochenende übergaben Josef Schoop, Chef des Korps á la Suite, und sein Stellvertreter Fritz Klupsch den Scheck an das Kölner Dreigestirn. Prinz Sven I., Bauer Gereon und Jungfrau Gerdemie werden dieses Geld an die Trauerbegleitung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene weitergeben. „Freude und Trauer sind elementare Bestandteile des Lebens und liegen oft sehr nah beieinander. Es ist unsere Aufgabe als Karnevalisten, auch den Umgang mit Trauer zu unterstützen – gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit. Die TrauBe Köln leistet hier hervorragende Arbeit, die wir gerne mit unserer Spende unterstützen möchten“, sagte Josef Schoop im Rahmen der Spendenübergabe in der Hofburg des Kölner Dreigestirns.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


K.G. Original Kölsche Domputzer mit erfolgreicher erster virtuellen Sitzung

Am Samstag, dem 30. Januar 2021, veranstaltete die K.G. Original Kölsche Domputzer in ihrem virtuellen Sitzungssaal die erste von zwei virtuellen Karnevalssitzungen. Das besondere Konzept dieser Veranstaltung hatte so seine Tücken – man musste den geplanten Start etwas nach hinten schieben. Nachdem die kleinen technischen Probleme behoben waren, feierten die bunt kostümierten Mädcher und Junge der K.G. zu den Beiträgen u. a. von Martin Schopps und den Höhner bis in den frühen Sonntagmorgen hinein.

Senatspräsident Frank Morsch: „Ich hatte am Samstagabend richtig Streß! Ich musste das virtuelle Regimentsexerzieren der Roten Funken extra früher verlassen, um pünktlich bei meiner K.G. im virtuellen Sitzungssaal zu sein. Da kommt man echt ins Schwitzen – auch wenn alles nur virtuell in dieser Session stattfindet! Wenigstens konnte ich mir den Rest vom Regimentsexerzieren noch am Sonntagnachmittag bei einem leckeren Schlebuscher Schädelsprenger anschauen, aber auch das war wieder Streß pur, denn vorher war ja der virtuelle Herrenfrühschoppen bei der Luftflotte angesagt!“.

Das Programm der Sitzung vom Samstag kann man übrigens weiterhin über jeckstream.de anschauen – aber ohne das besondere Premierenkonzept der Veranstaltung, u. a. mit „After-Show-Party“. Am kommenden Samstag, dem 6. Februar 2021, gibt es dann die virtuelle Mädchensitzung der Original Kölsche Domputzer. Diese ist ebenfalls bei jeckstream.de verfügbar. Und nach der Sitzung gibt es am Samstag dann auch wieder eine „After-Show-Party“.

Kostümfritzen

Posted by admin

Werbung

Werbung