Weiberfastnacht 2017 drinnen im Stimmungshoch …

Posted By on 23. Februar 2017

Wer beim heutigen Start in den Straßenkarneval in einem der Kölner Säle feierte, brauchte sich über das angekündigte Sturmtief zu Weiberfastnacht 2017 keine großen Gedanken zu machen – und auch der ein oder andere Veranstalter einer „Draußen-Eröffnung“ verlegte den Start lieber ins garantiert Trockene!

Ehrenfelder Rheinflotte verlegt vom Lenauplatz ins Bürgerzentrum

Foto: Andreas Klein

Das Risiko war den Verantwortlichen einfach zu groß: Die Große Ehrenfelder K.G. Rheinflotte hatte ihre Straßenkarnevalseröffnung vom Lenauplatz ins Bürgerzentrum auf der Venloer Straße verlegt: „Wir haben bereits im letzten Jahr draußen im Regen gefeiert. Das Wasser von oben war nicht das Problem, dafür haben wir Zelte angeschafft – dafür kam das Wasser von unten und die Besucher standen mit nassen Füßen im Regen. Und durch den angekündigten Sturm hätten wir auch keine Zelte aufbauen können – daher die Entscheidung, nachdem das Angebot von Bezirksbürgermeister Wirges kam, ins Bürgerzentrum zu gehen.“, so Pressesprecher Christoph Klink. „Und die Entscheidung war goldrichtig!“

Die rund 350 bunt kostümierten Jecken verteilten sich in den Räumen des BüZe, und solange es trocken und nicht stürmisch war, traf man sich auch draussen am extra aufgestellten Bierwagen oder auf der Terrasse des BüZe. Für die jecken Pänz, denen das Wetter erfahrungsgemäß nix ausmacht, war der Spielplatz am BüZe der Hit! Vor und auf der Bühne gab es derweil kurzweiliges Programm: Die Domstädter Köln eröffneten in „ihrem“ Veedel mit schmissigem Big-Band-Sound die Party. Nach der Übergabe des Rathausschlüssels durch Josef Wirges an den Vorstand der Rheinflotte und des Festausschuss Ehrenfelder Karneval zog das Kölner Kinderdreigestirn ins BüZe ein. Das Korps der K.G. Treuer Husar Köln marschierte auf, die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Kajüt Müüs“ und das Tanzcorps „Rheinflotte“ unterhielten mit ihren tänzerischen Darbietungen. Natürlich stattete auch das Kölner Dreigestirn den Ehrenfelder Jecken seinen Besuch ab. Mit den Kölsche Paninis, der Band „Jot Drop“ und einem Spielmannszug zum Ausklang feierte man bis in den frühen Nachmittag hinein.

K.G. Rodenkirchen feiert Party für die „janze Familich“

Im Brauhaus Quetsch, ganz am Anfang vom Veedel, feierte die K.G. Köln-Rodenkirchen (KGKR) ihre „Pänz un Familich-Party“. Während das Programm bis zum Nachmittag ganz im Zeichen der Pänz stand, ging man am frühen Abend in den Party-Feier-Modus über. KGKR-Präsident Marcus Becker hatte sich mit Joey Hassib als Co-Moderator wieder Unterstützung aus der eigenen Pänz-Abteilung zur Seite geholt.

Mit dem Tanzcorps der K.G. Kapelle Jonge aus dem Nachbarveedel Köln-Weiß startete man in die Veranstaltung. Celina Domscheit und Max Röhrig alias „Zilli unn Mattes“ sorgten für Lacher. Das Kölner Kinderdreigestirn machte den jecken Pänz aus Rodenkirchen seine Aufwartung. Und die junge Sängerin Josephine Ohly begeisterte auch hier die jungen und alten Jecken. Zwischendurch gab es für die Kids einen Kostüm- und einen Gesangswettbewerb und DJ Phil unterhielt in den Umbaupausen. Am Abend feierte man dann mit Stefan Knittler, dem Dreigestirn der Alt-Gemeinde Rodenkirchen und der Band „Kölsch á la carte“ sowie zu den Mixes von DJ Thomas bis in den frühen Morgen weiter …

Bürgergarde „blau-gold“ hatte „Bock op Jeck“

Im Wartesaal am Hauptbahnhof hatte ab Mittag die Bürgergarde „blau-gold“ wieder „Bock op Jeck“, so der Name der Kostümparty an Weiberfastnacht. Dem feiernden Volk bot man neben Musik aus der Konserve vom DJ ein buntes Live-Programm mit den Fidele Kölsche, Stefan Knittler, Kempes Feinest, Miljö, Marita Köllner und Fiasko bis in den frühen Morgen.

Auch die Kölsche Hofburg feierte wieder „Ball Raderdoll“

In der Kölsche Hofburg feierte die Große Braunsfelder K.G. ihren legendären „Ball Raderdoll“ ab Nachmittags. Die Jungs von „Kuhl un de Gäng“ sorgten direkt zu Beginn für Partystimmung. Auch die Band „Tacheles“ animierte zum Mitfeiern. Ilka Strenge, Tänzerin bei den Kölner Rheinveilchen, will nun auch als Partyschlager-Sängerin durchstarten und wird dabei von niemand geringerem als Hit-Produzent Oliver DeVille unterstützt. Schon erfolgreich als Schlagersänger ist Olaf Henning, der die Jecken im Saal begeisterte. Die Paveier, die Höhner, cat ballou, die Domstürmer, die Micky Brühl Band und die Räuber sorgten mit dafür, dass die Feiermeute im Pullman Cologne Hotel die Nacht zum Tag machte und die Party bis in den frühen Morgen weiterging.

Posted by admin